Schwierige Aufgabe für Hedefspor

Gegen den BSV Schüren verlor Hedefspor Hattingen knapp mit 1:2. Gegen den SV Bommern will das Team um Abwehrchef Afeez Ola Yaya gewinnen, um so in die nächste Pokalrunde einzuziehen.
Gegen den BSV Schüren verlor Hedefspor Hattingen knapp mit 1:2. Gegen den SV Bommern will das Team um Abwehrchef Afeez Ola Yaya gewinnen, um so in die nächste Pokalrunde einzuziehen.
Foto: Walter Fischer

Hattingen..  Erste kleinere Überraschungen gab es in der dritten Runde des Bochumer Kreispokal schon. Am Dienstagabend verlor der Bezirksligist TuS Heven gegen den klassentieferen SV Höntröp mit 6:8 im Elfmeterschießen und der B-Kreisligist SC Werne 2002 bezwang den A-Ligsten TuRa Rüdinghausen in der regulären Spielzeit mit 3:1.

Am heutigen Donnerstag sind drei Hattinger Mannschaften im Pokal-Einsatz. Hedefspor Hattingen trifft auswärts auf den Bezirksligisten SV Bommern (19.30 Uhr, Am Goltenbusch) und auf dem Hartplatz an der Waldstraße kommt es zum Hattinger Derby zwischen dem RSV Hattingen und der SG Welper. Anpfiff ist ebenfalls um 19.30 Uhr.

Die Grün-Weißen gehen als haushoher Favorit in die Partie mit dem B-Ligisten. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Westerkamp übernahm erst am Wochenende, nach dem Sieg im Spietzenspiel gegen den VfB Annen, die Tabellenführung in der Kreisliga A. Der RSV Hattinger dürfte unter normalen Umständen kein Stolperstein für die Sportgemeinschaft werden. „Welper ist natürlich klar favorisiert“, sagt RSV-Trainer Sergej Saibel. „Wir wollen in der Defensive kompakt stehen und sollte es uns gelingen lange die Null zu halten, werden wir sicherlich versuchen den ein oder anderen Stich zu setzen.“ Ob der B-Kreisligist mit der besten Elf auflaufen kann, steht noch nicht fest, da der ein oder andere Spieler erkrankt ist. „Ich hoffe, dass sich noch ein paar Spieler fit melden“, so Saibel. Auch die Welperaner müssen auf Spieler verzichten. „Wir werden die zuletzt angeschlagenen Spieler schonen“, sagt Welpers Trainer Wolfgang Westerkamp. „Aber natürlich wollen wir weiterkommen. Den Ascheplatz müssen wir unseren Jungs aber noch schmackhaft machen.“ Fehlen wird auf Welperaner Seite auf jeden Fall Nikita Wirt. „Ob es Sinn ergibt Hakan Gültekin auf Asche spielen zu lassen, weiß ich auch noch nicht so recht“, so Westerkamp.

Tuncay muss improvisieren

Hedefspor Hattingen, in der Liga ja am vergangenen Wochenende wieder auf den letzten Tabellenplatz gerutscht, hat eine richtig schwierige Aufgabe vor der Brust. Der SV Bommern spielt einigen Jahren eine gute Rolle in der Bezirksliga. Die Mannschaft von Trainer Semin Salkanovic ist eingespielt und auf allen Positionen ähnlich stark besetzt. Aktuell stehen die Wittener in der Bezirksliga-Gruppe 6 auf dem vierten Platz. „Wir wissen, dass es nicht einfach wird“, erklärt Hedef-Coach Engin Tuncay. „Aber wir nehmen das Pokalspiel sehr ernst und wollen unbedingt weiterkommen. Gerade in der schwierigen Lage in der Liga würden andere Mannschaften das Spiel möglicherweise herschenken, das wollen wir aber auf keinen Fall.“

Personell muss Tuncay aber ein wenig improvisieren. Burak Akyürek fehlt noch weitere zwei Wochen und Mercan Türkyilmaz steht am Donnerstag auch nicht zur Verfügung. Dafür ist Rückkehrer Henry Obulueze eine Option für die Startelf. Neben ihm dürfen sich auch Junior Luigi Cioffi und Ziya Can Dogan, der zuletzt in der zweiten Mannschaft spielte, Hoffnungen auf einen Einsatz machen.