Riesenschritt in Richtung Aufstieg

Kurz vor dem Klassensprung: Afeez Yaya Ola, Sebastian Späthe, Selcuk Aydin und Torschütze Yusuf Aydin (von links)  freuten sich nach Abpfiff des Spiels zusammen über den Sieg gegen den SV Sodingen und den fast schon sicheren Aufstieg von Hedefspor Hattingen in die Westfalenliga.Foto:Manfred Sander
Kurz vor dem Klassensprung: Afeez Yaya Ola, Sebastian Späthe, Selcuk Aydin und Torschütze Yusuf Aydin (von links) freuten sich nach Abpfiff des Spiels zusammen über den Sieg gegen den SV Sodingen und den fast schon sicheren Aufstieg von Hedefspor Hattingen in die Westfalenliga.Foto:Manfred Sander
Foto: FUNKE Foto Services

Hattingen.. Hedefspor Hattingen -
SV Sodingen 3:2

Die Freude der Spieler, der Verantwortlichen und der etwa 350 Zuschauer war nach dem lang ersehnten Abpfiff der Begegnung groß. Hedefspor rettete den 3:2-Sieg gegen den Dritten SV Sodingen über die Zeit und hat nun allerbeste Chancen. die Saison als Zweiter zu beenden und damit in die Westfalenliga aufzusteigen.

Der Aufstieg ist nach einem spannenden und aufregenden Heimspiel also zum Greifen nah. Doch allzu spannend hätte es eigentlich nicht werden müssen, denn die Hattinger lagen nach 60 Minuten bereits komfortabel mit 3:0 in Führung.

Die erste Hälfte begann richtig gut für die Gastgeber. Hedef eroberte früh die Bälle und kam schon in der Anfangsphase zu guten Chancen. Christian Oupa Tock, der im größtenteils im Sturmzentrum agierte, hätte bereits in der achten Minute nach schöner Vorlage von Nils Güntner die Führung erzielen können, doch Oupa Tock scheiterte am Sodinger Keeper. In der 32. war es dann aber soweit. Orhan Yigit zirkelte einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum hinein. Am zweiten Pfosten hatte sich Innenverteidiger Yusuf Aydin von seinem Gegenspier gelöst und schoss den Ball per Direktabnahme ins Tor. Keine 120 Sekunden später durfte der Hedef-Anhang schon wieder jubeln. Kapitän Yavuz Derin setzte sich auf der rechten Seite gegen zwei Gegenspieler durch, drang in den Strafraum und schoss den Ball am Torwart vorbei ins Tor. Sodingens Abwehrspieler versuchte zwar noch, den Ball mit einer Grätsche von der Torlinie zu kratzen, aber das gelang ihm letztlich nicht mehr. 2:0 für Hedef also.

Nach dem Seitenwechsel war dann Sodingen am Drücker. Plötzlich hatten die Gäste Übergewicht im Mittelfeld und die Hattinger immer mehr Probleme, die Sodinger im Zaum zu halten. Aus dem Nichts heraus aber erzielte Hedef das 3:0. Rechtsverteidiger Sebastian Späthe spielte Nils Güntner mit einem schönen Pass in die Tiefe frei, und Güntner schloss souverän ab. Drei Tore Vorsprung hätten ja eigentlich für Ruhe und Sicherheit sorgen können, doch die Hattinger ließen nach und wurden fahriger. Sodingen hingegen gab nicht auf und kam nach einer Standardsituation in der 75. Minute zum Anschlusstreffer.

Zittern bis zum Schluss

Acht Minuten später gelang Sodingen sogar das 2:3, und plötzlich war die Hoffnung der Gäste auf einen Schlag wieder da. Immer wieder schlugen die Herner den Ball nun hoch und weit vor das Hattinger Tor, doch eine richtig gefährliche Szene gab es dann doch nicht mehr – und Hedef durfte den am Ende etwas glücklichen Sieg feiern.

„Das ist natürlich ein großer Schritt für uns“, sagte Trainer Holger Aden. „Aber noch ist nichts entschieden. Einen Punkt müssen wir noch holen. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre aber wohl ein Unentschieden verdient gewesen. Wir waren nach der Pause schwach und haben uns auf das Sodinger Spiel mit den vielen langen Bällen eingelassen. Das war komplett unnötig, aber die Jungs waren auch nervös.“

Tore: 1:0 Yusuf Aydin (32.), 2:0 Yavuz Derin (35.), 3:0 Nils Güntner (60.), 3:1 (75.), 3:2 (83.).
Hedef: Selcuk Aydin, Späthe, Yaya Ola, Y. Aydin, Özkan, Bergheim, Y. Derin, Yigit (46. M. Derin), Güntner, Serkan Aydin, Oupa Tock (76. Altuntas).