Preußen machen ihr Meisterstück

Robin Owczarczak spielte eine ganz starke Saison für die Preußen. Auch gegen Langendreer gewann er beide Einzel.Foto: WalterFischer
Robin Owczarczak spielte eine ganz starke Saison für die Preußen. Auch gegen Langendreer gewann er beide Einzel.Foto: WalterFischer
Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Hattingen.. SSV Preußen Elfringhausen - Post Langendreer 9:7

Als Aufsteiger in die Tischtennis-Verbandsliga stand der SSV Preußen ja schon länger fest. Doch am Wochenende gab es noch einmal eine Zugabe. Denn nach dem 9:7-Sieg gegen Post Langendreer sind die Hügelländer auch Landesliga-Meister.

Platz eins hätte den Preußen nur noch der Remscheider TV streitig machen können. Doch die Elfringhauser hatten einen komfortablen Vorsprung. Sie hätten sich in ihrem letzten Spiel sogar eine Niederlage leisten können. Schon fünf gewonnene Partien hätten gereicht. Den wichtigen fünften Zähler hatten die Hattinger dann schon recht zeitig sicher. Adrian Klimas beseitigte durch seinen Sieg die letzten Zweifel. Nach dem Erfolg von Klimas stand es schon 5:1 für Elfringhausen.

„Wir hatten vor dem Spiel eigentlich nicht gedacht, dass wir Post Langendreer schlagen können“, sagte Preußens Spitzenspieler Arnold Tischlik und sprach damit die großen Personalprobleme an. Denn mit Bernd Kopper und Thomas Schuimer fehlten zwei Stammspieler, für die dann Ralf Drews und Harald Lünenschloß einsprangen. Für Ralf Drews war das kein größeres Problem, denn er verfügt ja schon über reichlich Landesliga-Erfahrung. Für Harald Lünenschloß war die Umstellung dagegen gewaltig, denn eigentlich spielt er für die dritte Mannschaft in der Kreisliga B. Preußens Vorsitzender schlug sich aber sehr gut. „Er hat das wirklich richtig klasse gemacht“, lobte Arnold Tischlik seinen Doppelpartner. „Er hat in jedem seiner Spiele den fünften Satz erreicht, und er hätte eigentlich auch einen Sieg verdient gehabt. In seinem zweiten Einzel war er ja auch ganz dicht dran. Da hat er im fünften Satz schon mit 8:6 geführt.

Ganz stark bei den Preußen spielte auch wieder das obere Paarkreuz, das mit vier Punkten eine makellose Bilanz aufwies. Arnold Tischlik und Robin Owczarcazk bildeten auch über die gesamte Saison gesehen das beste obere Paarkreuz der Liga. Tischlik war gar der erfolgreichste Spieler in der Landesliga, und knapp dahinter folgte schon Robin Owczarczak. „Er hat eine ganz starke Saison gespielt“, lobte Arnold Tischlik. „Robin wird immer besser, er steigert sich von Jahr zu Jahr.“

Tischlik und Owczarczak wollen auch in der nächsten Saison für die Preußen an die Platte gehen. Das gilt für die komplette Meistermannschaft, die dann in der Verbandsliga um Punkte kämpfen wird. „Es kommt natürlich auch immer auf die Werte an“, sagt Tischlik. „Aber ich gehe davon aus, dass wir zusammenbleiben. Und vielleicht können wir uns ja auch noch einmal ein bisschen verstärken. Das wäre in der Verbandsliga natürlich sinnvoll.“

Bei den Preußen wurde in dieser Saison übrigens nicht nur ein Meister gefeiert. Auch die zweite Mannschaft blickt auf eine erfolgreiche Spielzeit zurück und schaffte ebenfalls den Aufstieg. Elfringhausen II spielt künftig in der Tischtennis-Bezirksklasse.

SSV: Klimas/Owczarczak 2:0, Tischlik/Lünenschloß 0:1, Schillen/Drews 1:0, Tischlik 2:0, Owczarczak 2:0, Klimas 1:1, Schillen 0:2, Drews 1:1, Lünenschloß 2:0.