Obersprockhövel vor einem Sechs-Punkte-Spiel

Nils Rosenbach kehrt in Obersprockhövels Startelf zurück.Foto:Fischer
Nils Rosenbach kehrt in Obersprockhövels Startelf zurück.Foto:Fischer
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Sprockhövel..  Für die Landesliga-Fußballer des SC Obersprockhövel gab es zuletzt einen herben Rückschlag. Mit 0:3 verloren sie beim Schlusslicht SC Husen-Kurl und stehen deshalb am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Höntrop in der Pflicht.

Die Niederlage gegen Husen-Kurl schmerzt natürlich immer noch. Denn die Obersprockhöveler haben das Kunststück fertig gebracht, gegen diese Mannschaft gleich zweimal zu verlieren. Einen anderen Gegner hat der Tabellenletzte in dieser Saison noch nicht geschlagen.

Durch die Erfolge in den Spielen zuvor waren die Obersprockhöveler recht selbstbewusst nach Dortmund gefahren. Nils Rosenbach, der mit vier Gelben Karten vorbelastet war, wurde gar aus der Mannschaft gelassen, um einen Einsatz im wichtigen Spiel gegen Höntrop nicht zu gefährden. „Vielleicht war das von uns Trainern auch ein falsches Zeichen“, sagt Sascha Höhle. „Allerdings haben wir uns im Spiel dann auch nicht besonders schlau angestellt.“

Husen-Kurl zog sich im Spiel gegen den SCO weit zurück. Und einer so tief stehenden Mannschaft kommt man am besten mit Tempo bei. „Davon war bei uns aber nichts zu sehen“, sagt Höhle. „Das war von unserer Seite zu lässig, zu pomadig.“ Dass seine Mannschaft sich angesichts der Erfolge zuvor im Abstiegskampf schon zu sicher fühle, hält der Trainer aber für ausgeschlossen. „Nein, dass kann ich mir nicht vorstellen“, sagt Höhle. „Vielleicht war es so, dass wir an diesem Tag den Gegner unterschätzt haben. Aber natürlich sollte das nicht passieren.“

Gegen Höntrop wird es den Obersprockhövelern wohl auch nicht passieren. Höntrop steht auf einem Abstiegsplatz, hat aber nur einen Punkt Rückstand auf den SCO. Das Hinspiel haben die Obersprockhöveler zudem mit 1:3 verloren. Den einzigen Treffer erzielte damals Muhidin Ramovic, der zuletzt aber wegen einer Muskelverletzung pausieren musste und nicht trainieren konnte. „Ich hoffe, dass es für einen Kurzeinsatz reicht“, sagt Sascha Höhle. „Bei Bülent Gündüz sieht es dagegen schlecht aus. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er spielt.“