Nur noch ein Sieg bis zum Finale

Kapitän Niklas Lümmer ist eine der zentralen Figuren im Spiel der Sportfreunde.:Walter Fischer
Kapitän Niklas Lümmer ist eine der zentralen Figuren im Spiel der Sportfreunde.:Walter Fischer
Foto: Fischer

Hattingen..  Ein Spiel trennt den Fußball-Landesligisten SF Niederwenigern noch vom Pokalfinale des Fußball-Kreises Essen-Südost. Und die Chancen, dass die Schwarzgelben das Endspiel erreichen, stehen nicht schlecht. Denn Niederwenigern erwartet am Mittwochabend um 19 Uhr auf dem Platz an der Burgaltendorfer Straße den SV Kray 04. Und das ist ein A-Kreisligist.

Die Sportfreunde sind also in der Favoritenrolle. Doch im Pokal gibt es ja hin und wieder Überraschungen. Diese Erfahrung machte erst kürzlich Oberligist TSG Sprockhövel beim 0:2 gegen den Bezirksligisten TSG Herdecke.

Die TSG Sprockhövel bekam es vor einer Woche mit einem extrem defensiv eingestellten Gegner zu tun. Niederwenigern wird sicher eine ähnliche Erfahrung machen, doch Trainer Jürgen Margref gibt das Ziel klar vor. „Am Ende des Tages müssen wir im Finale stehen. Ganz gleich, wie lange wir dafür brauchen“, sagt er.

Auch vor diesem Spiel werden die Sportfreunde von Verletzungsproblemen geplagt. Nicht dabei sein wird zum Beispiel Lauritz Anger­stein, der sich die Rippe angebrochen hat. Geknackst hat es am Sonntag auch bei Florian Mach­temes – allerdings an der Hand. Machtemes fällt aber wegen einer Gelb-Roten-Karte ohnehin aus. „Seine Sperre wird er jetzt im Pokal absitzen, dann kann er am Wochenende, wenn es die Verletzung zulässt, in der Meisterschaft wieder spielen“, so Margref, der auch auf Marius Müller, Christopher Weiß, Christopher Weusthoff und Sebastian Langer verzichten muss. Aber nicht nur Langer, der sich Anfang Februar einen Achillessehnenriss zugezogen hat, fällt als Torwart aus. Auch Daniel Paries und Marius Nieland stehen nicht zur Verfügung. So wird es wohl auf einen Einsatz von A-Jugend-Torwart Julian Frenzel hinauslaufen.

Die Sportfreunde haben am vergangenen Sonntag durch ihre beeindruckende Vorstellung gegen den FSV Duisburg noch einmal richtig Selbstvertrauen getankt, wenngleich die Stimmung unmittelbar nach dem Schlusspfiff wegen des späten Gegentreffers zum 1:1 doch ein bisschen gedrückt war. „Letztlich können wir aber stolz auf diese Leistung sein“, sagt Margref. „Und es war sicher auch ein wichtiger Punkt im Kampf gegen den Abstieg.“

In der Meisterschaft geht es erst am Sonntag weiter, am Mittwoch gilt die Konzentration dem Pokalwettbewerb. Im zweiten Halbfinale treffen übrigens Landesligist ESC Rellinghausen und A-Kreisligist Yurdum Spor Essen aufeinander. Wenn es keine Überraschungen gibt, läuft es wohl auf ein Finale Niederwenigern gegen Rellinghausen hinaus. Diese Konstellation gab es auch im Endspiel des vergangenen Jahres. Da verloren die Sportfreunde dann denkbar knapp mit 8:9 nach Elfmeterschießen.