Niederwenigerns letzte Chance

Nach der Rot-Sperre im entscheidenden Duell gegen Grün-Weiß Wuppertal wieder mit von der Partie: SFN-Angreifer Fabian Lümmer.
Nach der Rot-Sperre im entscheidenden Duell gegen Grün-Weiß Wuppertal wieder mit von der Partie: SFN-Angreifer Fabian Lümmer.
Foto: FUNKE Foto Services

Hattingen..  Die Ausganglage ist klar: Die Sportfreunde Niederwenigern müssen ihr letztes Relegationsspiel gegen den TuS Grün-Weiß Wuppertal gewinnen, um den Klassenerhalt zu schaffen und auch in der nächsten Saison in der Landesliga an den Start zu gehen. Anstoß der entscheidenden Partie ist Mittwochabend um 19.30 Uhr in Niederwenigern.

„Es geht um alles“, sagt SFN-Trainer Jürgen Margref. „Die Bedeutung ist jedem von uns klar. Wir müssen in 90 Minuten ein Tor mehr schießen als der Gegner, um die Klasse zu halten beziehungsweise den indirekten Aufstieg in die zweigleisige Landesliga zu packen. Wenn alles normal läuft, meine Spieler und der Schiedsrichter Normalform haben, bin ich zuversichtlich, dass wir das hinbekommen.“

Ein bisschen puzzeln muss das Trainergespann Jürgen Margref und Dietmar Klinger bei der Aufstellung. Umbaumaßnahmen gibt es auf jeden Fall auf der Innenverteidigerposition. Marius Lünemann steht gegen Wuppertal nicht zur Verfügung. Der Noch-A-Jugendliche, der in der Rückrunde zu einem festen Bestandteil der Hattinger Viererkette wurde, befindet sich bereits im Urlaub. Wer neben Steffen Köfler, der in den vergangenen Spielen mit Lünemann das Innenverteidiger-Paar bildete, spielen wird, ist noch nicht endgültig sicher. Beste Chancen auf einen Einsatz dürfte wohl aber Fabian Feldmann haben. Ein weiterer Kandidat für diese Position wäre auch Martin Kniest.

Fabian Lümmer ersetzt Friedrich

Auch in der Offensive der Sportfreunde muss sich im Vergleich zum ersten Relegationsspiel gegen die VSF Amern etwas ändern. Sascha Friedrich handelte sich in der zweiten Hälfte der Partie eine Rote Karte ein und fehlt nun gesperrt. Dafür rückt allerdings Fabian Lümmer wieder in den Kader und aller Voraussicht nach auch wieder in die Startelf zurück. Fabian Lümmer musste im ersten Spiel aussetzten, weil er im vorletzten Ligaspiel ebenfalls eine Rote Karte gesehen hatte.

Auf einige Spieler, die zuletzt im Urlaub verweilten, kann Jürgen Margref gegen Wuppertal wieder zurückgreifen. So unterbricht Lauritz Angerstein seinen Dänemark-Aufenthalt für dieses Spiel, Konstantin Konrad ist aus den USA zurück, und auch Florian Machtemes kommt pünktlich zum Spiel von Mallorca zurück. Zusätzlich werden die beiden besten Torschützen der zweiten Mannschaft, Nico Serrano-Nieto und Henning Schmischke, den Kader der Sportfreunde verstärken. Dagegen sind Christopher Weiß, Christopher Weusthoff und Marius Nieland nicht dabei. Als Ersatzkeeper hält sich der A-Jugendliche Julian Frenzel bereit.

„Wuppertal hat gegen Amern von den vielen eklatanten Fehlern von Amern profitiert und so drei Tore geschossen“, sagt Jürgen Margref. „Wir müssen verhindern, dass uns solche Fehler unterlaufen. Es gilt, einen kühlen Kopf zu behalten und mit Verstand zu spielen. Wir dürfen nicht überdrehen. Das Spiel wird schon emotional genug.“ Vorteil für Niederwenigern ist sicherlich der Heimspielfaktor. „Auf unserem Belag und mit unseren vielen Zuschauern werden wir alles geben, um dieses Spiel zu gewinnen“, erklärt Jürgen Margref.