Niederbonsfeld hat das Tal durchschritten

SuS Niederbonsfeld -
VfL Kupferdreh 65/82 4:1

Tore: 1:0 Rene Bien (9.), 2:0 Hartmut Brand (66.), 3:0 Falk Bachmann (82.), 3:1 (86.), 4:1 Timo Kemper (89.).
SuS: Wehmöller, Machon, Keßler (69. J. Berger), T. Berger, Bien (62. Bachmann), Ising, Karalic, Janura (55. Brand), Kemper, Brüning, Angerstein.

„Unterm Strich war das ein absolut verdienter Sieg, wir hätten das noch klarer für uns entscheiden können“, resümierte SuS-Trainer Marcel Manzombe nach dem klaren 4:1-Erfolg der Blau-Weißen gegen einen harmlosen VfL Kupferdreh.

„Wir haben uns vorher vorgenommen, den VfL gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen“, erklärte der Trainer die Herangehensweise seiner Mannschaft. Bereits nach wenigen Minuten zahlte sich diese aus, als Niederbonsfeld einen Strafstoß zugesprochen bekam, den Rene Bien verwandelte und so die Weichen für den Erfolg stellte.

Nach etwas mehr als 60 Minuten war Kupferdreh konditionell am Ende, so dass der SuS leichtes Spiel hatte: Hartmut Brand traf mit dem 2:0 in der 66. Minute zur Vorentscheidung, Falk Bachmann zementierte den Sieg in der 82. Minute, ehe Timo Kemper eine Minute vor Schluss noch das vierte Tor für den SuS erzielte.

Kleiner Wermutstropfen: In der 86. Minute setzte es ein unnötiges Gegentor. „Da haben wir nicht richtig verteidigt. Trotzdem war der Sieg absolut verdient, und der zweite in Folge. Das Tal der Tränen ist durchschritten“, sagte Manzombe.