Nicht der Tag der Westfalia

Sören Baumann war mit seinen fünf Treffern noch der erfolgreichste Schütze der Welperaner, die im Abschluss sehr unkonzentriert agierten.Foto:Volker Speckenwirth
Sören Baumann war mit seinen fünf Treffern noch der erfolgreichste Schütze der Welperaner, die im Abschluss sehr unkonzentriert agierten.Foto:Volker Speckenwirth
Foto: Funke Foto Services

Hattingen.. Ahlener SG II -
DJK Westfalia Welper 29:22

Mit einer klaren 22:29-Auswärtsniederlage kam die DJK Westfalia Welper nach der Osterpause nur ganz schlecht aus den Startlöchern. „Das war einfach nicht unser Tag“, sagte Welpers Trainer Michael Wolf kurz nach Spielschluss, nachdem seine Mannschaft den dritten Sieg in Serie deutlich verfehlt hatte.

Der Coach nannte in seiner Analyse die mangelhafte Chancenverwertung als Hauptgrund für den doppelten Punktverlust. Die frappierende Ungenauigkeit beim Abschluss führte zunehmend zu erhöhter Nervosität und damit zu zahlreichen technischen Fehlern. Dass die Welperaner auch unter vielen zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen leiden mussten, erwähnte der Trainer am Rande zwar auch; die Niederlage allerdings wollte er daran nicht festmachen. „Da müssen wir uns schon an die eigene Nase fassen. Wir haben den allerdings auch richtig starken Ahlener Torwart quasi warmgeschossen und sind dann in der Folgezeit in schöner Regelmäßigkeit an dem sehr präsenten Schlussmann kaum noch vorbei gekommen“, sagte Wolf.

Nach recht gutem Beginn luden die Welperaner den Gegner so ab der zehnten Minute durch ihre erfolglosen und auch nicht sonderlich gut vorbereiteten Abschlüsse immer häufiger zu Gegenstößen ein. Ahlen bedankte sich für diese Einladungen artig mit einer schnellen 8:4-Führung, die angesichts der immer mehr um sich greifenden Verunsicherung bei der DJK bis zur Pause auf sechs Tore (14:8) ausgebaut wurde.

Die Passsicherheit wurde im zweiten Abschnitt wieder besser, und auch die Deckungsleistung war ganz ordentlich. Die Fehlschussserie setzten die Welperaner allerdings fort. So wuchs Ahlens Vorsprung nach wenigen Minuten auf schon entscheidende acht Tore an (19:11). Bis zum Abpfiff sahen die Zuschauer dann ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Welperaner sich zwar um den Anschluss bemühten, den überlegenen Gegner aber in keiner Weise mehr in Bedrängnis konnten.

Nach dieser Niederlage ist der Klassenerhalt noch nicht zu 100 Prozent gesichert - wohl aber zu 99 Prozent. Denn am Sonntagnachmittag verlort die zweite Mannschaft des TuS Hattingen mit einem Tor Differenz gegen den Tabellenvorletzten SG Handball Hamm III. Welper muss also noch ein bisschen warten, bis endgültig alles klar ist.

Spielfilm“: 3:3, 8:4, 11:6, 14:8 (Hz.), 16:10, 19:11, 22:15, 25:18, 29:22.
DJK: Feick, Wanders; Zimmermann (3), Lask (4), Lemke (1), Pradtke (1), Baumann (5), Grimm-Windeler (3), Sproedt (4), Willeke (1), Maerz, Funke, Buchmüller.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE