Moritz Schrepping überragt alle

Moritz Schrepping war der überragende Mann auf dem Platz. Gegen Herdecke-Ende erzielte er vier Tore für die TSG.Foto:Archiv, Ziegler
Moritz Schrepping war der überragende Mann auf dem Platz. Gegen Herdecke-Ende erzielte er vier Tore für die TSG.Foto:Archiv, Ziegler
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Die TSG-Reserve macht im Kampf gegen den Abstieg weiter Boden gut.

TSG Sprockhövel II - FC Herdecke-Ende 8:1
Das war deutlich. Nach der frühen Führung durch Antonio Gallisteo und dem Ausgleich der Herdecker legte die TSG Sprockhövel II beim 8:1 richtig los. Damit verlässt sie seit langem die direkte Abstiegszone in der „Hagener“ Fußball-Kreisliga A.

„Wir sind seit sieben Spielen ungeschlagen und haben uns die Tore diesmal super herausgespielt“ freute sich Trainer Martin Franczyk. Der A-Jugendliche Moritz Schrepping erzielte in der Partie am Sonntagnachmittag vier Tore, Antonio Gallisteo zwei. Außerdem trugen sich Routinier Alexander Meister sowie Sebastian Groß in die Torschützenliste ein. „Jetzt haben wir trotzdem noch fünf Endspiele“, betonte Franczyk im Kampf um den Klassenerhalt.

Tore: 1:0 Antonio Gallisteo (5.), 1:1 (31.), 2:1 Antonio Gallisteo (44.), 3:1, 4:1, 5:1, 6:1 Moritz Schrepping (60., 65., 69., 71.), 7:1 Alexander Meister (72.), 8:1 Sebastian Groß (88./FE).
TSG: Landgraf, Padovan, Mack, Wantia (69. Groß), Blixt, Gallisteo (60. Triestram), Tank, Klinge (71. Frese), A. Meister, Keßler, Schrepping.

SC Obersprockhövel II - BW Voerde 2:2
Der SC Obersprockhövel II hat den Tabellenführer aus Ennepetal durch das 2:2-Unentschieden geärgert. „Unsere Zielsetzung war es, nicht zu verlieren, das haben wir geschafft“, sagte SCO-Trainer Andreas Hain. Ihm gefiel vor allem die erste Halbzeit, in der Gordon Zebrowksi den SCO durch eine direkt verwandelte Ecke in Führung brachte. „Dann haben wir etwas den Faden verloren und Voerde investierte viel, um das Spiel zu drehen“, so Hain.

Der Tabellenführer hat dies auch kurzzeitig geschafft. Doch der eingewechselte Niklas Niedergethmann, der nach seinem auskuriertem Schienbeinbruch immer mehr in Fahrt kommt, glich nach einem Solo zum 2:2-Endstand aus. „Wir können mit dem Unentschieden besser leben als Voerde“, so Hain. Denn mit dem Liga-Primus ist der VfB Schwelm gleichgezogen.

Tore: 1:0 Gordon Zebrowski (44.), 1:1 (58.), 1:2 (84.), 2:2 Niklas Niedergethmann (87.).
SCO: Bruns, Klatt, Hilger, Heringhaus, Liesen (81. Reichelt), Schaub, Voß (57. Niedergethmann), Calenberg, Valdix, Schenkel, Zebrowski (72. Hustert).