Mirco Heinzer wechselt zum SC Obersprockhövel

Mirco Heinzer spielt aktuell noch für den Hasper SV.
Mirco Heinzer spielt aktuell noch für den Hasper SV.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Sprockhövel..  Wenn man sein Ziel erreicht hat, dann muss man sich ein neues suchen. So machen es auch die Landesliga-Fußballer des SC Obersprockhövel, die den Klassenerhalt bereits sicher haben und jetzt noch Platz sechs angreifen wollen.

Der SCO gastiert am Sonntag beim SV Sodingen. Von der Papierform steht den Obersprockhövelern also eine schwierige Aufgabe bevor, denn bei Sodingen handelt es sich immerhin um den Tabellendritten. Aber dennoch müsste eigentlich etwas gehen, denn wahrscheinlich sind die Herner am vergangenen Wochenende in ein tiefes Loch gefallen. Denn nach der Niederlage gegen Hedefspor Hattingen ist der zweite Tabellenplatz und damit der Aufstieg in die Westfalenliga ganz weit weg.

Aber auch bei den Obersprockhövelern ist die ganz große Spannung raus, und so sollen die letzten beiden Spiele eher locker angegangen werden. „Wir werden kein Risiko mehr eingehen“, sagt Trainer Sascha Höhle. „Wer nicht richtig fit ist, der wird auch nicht spielen. Zum Beispiel Tim Joppe, der sich schon länger mit muskulären Problemen herumschlägt.“ Außerdem fehlen Nils Rosenbach (fünfte Gelbe Karte) und Muhidin Ramovic (Urlaub).

Auch mit dem Personal für die neue Saison beschäftigen sich die Obersprockhöveler schon. Nach Patrick Knieps, Phillipp Schulz und Christian Kalina, die im Paket von der TSG Sprockhövel kommen, gibt es einen weiteren Zugang. Vom Hasper SV wechselt mit Mirco Heinzer ein Linksverteidiger zum SC Obersprockhövel.