Manzombe hat nicht genug von Kupferdreh

Marcel Manzombe würde auch in der nächsten Saison noch gerne gegen Kupferdreh-Byfang spielen.
Marcel Manzombe würde auch in der nächsten Saison noch gerne gegen Kupferdreh-Byfang spielen.
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen..  Die Spannung und der unbedingte Wille fehlten zuletzt beim SuS Niederbonefeld ein wenig. Geschuldet der Tatsache, dass für die Hattinger in der Tabelle nach oben wie nach unten nichts Gravierendes mehr passieren konnte, schlich sich die eine oder andere Nachlässigkeit ein.

SuS-Trainer Marcel Manzombe sprach immer wieder von „Sommerfußball“, den seine Mannschaft an den Tag legte. Zwei Niederlagen hintereinander waren die Folge. Sollten die Bonsfelder am Sonntag nun auch gegen die SG Kupferdreh-Byfang (15 Uhr) so auftreten, droht die dritte Pleite in Serie

„Die Jungs haben es aber jetzt endgültig verstanden, dass wir so nicht auftreten können“, sagt Marcel Manzombe. „Der nötige sportliche Ehrgeiz muss einfach vorhanden sein. Würden wir so gegen Kupferdreh auftreten wie zuletzt, würden wir total untergehen.“ Gegen den Tabellenzweiten aus der Nachbarschaft muss Manzombe neben den Langzeitverletzten Torben Berger und Martin Weiß, auf zwei Spieler verzichten. Nico Keßler fehlt aufgrund einer Gelb-Sperre. Zudem ist Axel Schneider verhindert.

„Für Kupferdreh-Byfang geht es noch um die Minimal-Chance, Platz eins zu erreichen“, sagt Manzombe. „Sollten wir aber gewinnen, wäre das Rennen um die Meisterschaft endgültig entschieden. Also ich würde auch im nächsten Jahr gerne gegen die SG Kupferdreh-Byfang spielen.“ Im Hinspiel verloren die Bonsfelder mit 0:4, präsentierten sich aber gerade in der ersten Hälfte auf Augenhöhe.