Märkisch trifft auf wenig Gegenwehr

HSG Gelsenkirchen II -
DJK Märkisch Hattingen 13:32

DJK: Vollrodt (TW), Schulz (6), P. v. Dinther (6), T. v. Dinther (5), Schäffer (5), Kleinjohann (5), Grotjahn (3), Koch (2).

Auf wenig Gegenwehr stieß die DJK Märkisch Hattingen beim Gastspiel beim Vorletzten HSG Gelsenkirchen II. die Mannschaft von Trainer Matthias Katzenmeier setzte sich mit 32:13 durch.

Die stark abstiegsbedrohten Gelsenkirchener Gastgeber mussten ohne Auswechselspieler auskommen und standen bei Spielende wegen weiterer Verletzungen nur noch mit vier Feldspielern auf de Platte. Märkisch, ebenfalls mit stark reduziertem Kader angetreten, reichte unter diesen Voraussetzungen eine mittelmäßige Leistung für einen deutlichen Sieg.

Zunächst schien es, als würde die DJK die HSG überrollen. Beim 5:0 nach sechs Minuten sah es bereits nach einer Vorentscheidung aus, aber wie so oft zuletzt riss dann plötzlich der Faden. Eine Serie von vergebenen Großchancen und Nachlässigkeiten in der Defensive verhinderte den Ausbau der Führung bis zur Pause (12:7). Im zweiten Durchgang, als der Gastgeber nur noch fünf Feldspieler zur Verfügung hatte, lief es dann wieder besser und Märkisch kam ohne großen Aufwand zu einem deutlichen Erfolg.