Märkisch steigt in die B-Liga auf

Märkisch-Angreifer Sergen Sen wurde in der 35. Minute Mike Becker eingewechselt und drehte in der zweiten Halbzeit richtig auf.
Märkisch-Angreifer Sergen Sen wurde in der 35. Minute Mike Becker eingewechselt und drehte in der zweiten Halbzeit richtig auf.
Foto: FUNKE Foto Services

Es ist geschafft. Die DJK Märkisch Hattingen besiegte am Sonntagnachmittag im entscheidenden Relegationsspiel die SG Griesenbruch-Ehrenfeld mit 7:1 und feiert damit den direkten Aufstieg in die Fußball-Kreisliga B.

Nach einem Torfestival und einer anschließenden Aufstiegsfeier sah es nach drei gespielten Minuten überhaupt nicht aus. Griesenbruch-Ehrenfeld profitierte von einer Fehler der Hattinger Defensive und ging mit 1:0 ins Führung. Dieser Gegentreffer zeigte Wirkung. Märkisch kam nicht richtig ins Spiel und hatte Glück, dass Sascha Gleisenberger, eigentlich Feldspieler, der Stephan Ahrens im Tor vertrat, gleich drei Mal gute Chancen der Bochumer vereitelte. Nach 37. Minuten fiel dann der ersehnte Ausgleich. Heiko Mattner traf zum 1:1. Noch vor der Pause drehte Thomas Faatz die Partie und schoss sein Team in Führung. „Bis zum Ausgleich haben wir uns sehr schwer getan, aber mit der Zeit wurde es besser“, erklärte DJK-Coach Andreas Bergolte. „Das 2:1 vor der Pause war ganz wichtig.“

Nach der Pause legte Märksch richtig los. Erst traf Heiko Mattner zum 3:1 und dann lieferte der eingewechselte Sergen Sen eine Gala-Vorstellung ab, die er mit drei Toren krönte. Pierre Flagmeyer erzielte das zwischenzeitliche 6:1.

„Wir haben es jetzt geschafft“, sagte Märkisch-Trainer Andreas Bergolte. „Das war eine richtig tolle Saison. Diesen Aufstieg haben die Jungs sich verdient.“ Zweiter der Relegationsgruppe wurde der SV Bommern II, der nun gegen den zweiten der Parallelgruppe ein weiteres Entscheidungsspiel austragen wird.

SG Griesenbruch-Ehrenfeld -
DJK Märkisch Hattiingen 1:7

Tore: 1:0 (3.), 1:1 Heiko Mattner (37.), 1:2 Thomas Faatz (43.), 1:3 Heiko Mattner (60.), 1:4 Sergen Sen (65.), 1:4 Sergen Sen (70.), 1:6 Pierre Flagmeyer (80.), 1:7 Sergen Sen (FE, 85.).
DJK: Gleisenberger, Bergolte, Faatz, Doreck, Janta, Becker (35. Sen), Baum, Walkenhorst, Schipiorowski, Flagmeyer, Mattner.