Märkisch bastelt noch am Kader

Sergen Sen (rechts) hat die DJK Märkisch Hattingen wieder verlassen.
Sergen Sen (rechts) hat die DJK Märkisch Hattingen wieder verlassen.
Foto: FUNKE Foto Services

Hattingen..  Nach dem Aufstieg in die Kreisliga B stand für die Fußballer der DJK Märkisch Hattingen am Dienstag in Holthausen auf dem Platz In der Behrenbeck wieder das erste Training an.

Der Kader, mit dem Märkisch Hattingen dann den Klassenerhalt schaffen will, ist aber noch nicht vollständig. „Wir sind noch nicht fertig, wir basteln im Augenblick noch“, sagt Märkisch-Fußball-Abteilungsleiter Thomas Behling.

Bisher steht nur fest, welche Spieler den Verein verlassen werden. Mit Markus Walkenhorst und Sergen Sen verliert die DJK Märkisch Hattingen zwei Akteure, die in der vergangenen Saison zu den absoluten Leistungsträgern der Mannschaft gehörten. Nicht mehr dabei sind zudem Mike Becker, Hüseyin Sardar, Ümit Sardar und Rico Menzel. Sascha Gleisenberger will künftig nur noch in der zweiten Mannschaft der DJK Märkisch spielen, und auch Benjamin Rodeck möchte etwas kürzer treten. „Ich denke aber, dass er uns im Notfall helfen wird“, sagt Thomas Behling, der sich jetzt bemüht, noch einige Spieler an den Verein zu binden. „Es muss und es wird sich noch etwas tun“, sagt Behling. „Wir sind in diesem Jahr sicher ein bisschen spät dran. Das liegt natürlich auch daran, dass wir nach der Saison noch eine Relegation gespielt haben.“