Lauritz Angerstein bester Torschütze

Der Jubel-Hügel der Sportfreunde Niederwenigern, die sich gegen Hedefspor Hattingen im Neunmeterschießen behaupteten.Foto:Fischer
Der Jubel-Hügel der Sportfreunde Niederwenigern, die sich gegen Hedefspor Hattingen im Neunmeterschießen behaupteten.Foto:Fischer
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Hattingen.. Es war ein gutes Wochenende für die Sportfreunde Niederwenigern. Die A-Jugend-Mannschaft wurde Stadtmeister, die Senioren kamen bei den Essener Titelkämpfen eine Runde weiter und triumphierten am Sonntagabend schließlich auch bei der Hattinger Hallen-Stadtmeisterschaft.

„Das Finale gegen Hedefspor war spannend und emotional, aber ohne Aggressionen“, sagte SFN-Trainer Jürgen Margref. „Meine Spieler waren aber etwas verunsichert, weil die Grätschen, die verboten sind, manchmal gepfiffen worden sind und manchmal nicht. Zum Schluss haben wir lange in Unterzahl gespielt. Wir haben dann ein Dreieck vor dem Tor gebildet und uns so ins Neunmeterschießen gerettet.“

Zufrieden war auch Yavuz Derin, der Vizemeister Hedefspor coachte. „Wir haben zweimal gegen Niederwenigern gespielt und waren nicht die schlechtere Mannschaft“, so der Hedef-Kapitän. „Niederwenigern hatte, gerade im Neunmeterschießen, etwas mehr Glück. Für die Rückrunde auf dem Feld wünsche ich Niederwenigern alles Gute. Ich bin aber stolz auf meine Mannschaft und gerade auf die jungen Spieler, die zum ersten Mal vor einer solchen Kulisse gespielt haben“, so Derin, der aber auch noch einmal auf das Hauptrundenspiel gegen Blankenstein einging. „Da gab es ein paar Ereignisse, die so nicht vorkommen dürfen. Da haben sich die Emotionen hochgeschaukelt. Zum Glück hat sich das dann auch wieder beruhigt. Für das, was da von unserer Seite her passiert ist, entschuldige ich mich natürlich.“

Abgesehen von dieser Partie ging das Turnier fast reibungslos über die Bühne. So waren auch Wolfgang Waßerloos und Georg Tietz von der Fachschaft zufrieden. „Die Halle war voll, und die 150 eingesetzten Spieler sind sich fair begegnet“, so Tietz. „Die drei Roten Karten gab es ja nicht wegen Foulspiels, sondern wegen Schiedsrichter-Beleidigungen, die natürlich auch nicht zu akzeptieren sind.“ Ähnlich fiel das Urteil von Wolfgang Waßerloos aus: „Dass Emotionen bei Spielern aufkommen, kann ich nachvollziehen“, sagte der Fachschaftsleiter. „Für das Verhalten von einigen Betreuern habe ich aber kein Verständnis.“

Aber noch einmal zum Sportlicher: Bester Torschütze des Turniers war Lauritz Angerstein (SFN) mit acht Toren. Mit sechs Treffern folgte Nils Güntner (Hedefspor) auf Platz zwei.