Knieps pariert zwei Neunmeter

TSG-Torwart Patrick Knieps in Aktion.
TSG-Torwart Patrick Knieps in Aktion.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ganz knappe Entscheidungen gab es in den Halbfinalspielen des Turniers um den WAZ-Pokal.

SC Obersprockhövel -
TSG Sprockhövel 3:6 (n.N.)
Das Spiel der beiden Sprockhöveler Lokalkonkurrenten wurde erst im Neunmeter-Schießen entschieden, weil es nach der regulären Spielzeit von zweimal zehn Minuten noch keinen Sieger gab. 3:3 hieß es da im Vergleich des Landesligisten mit dem Oberligisten. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, die Partie wurde sehr intensiv geführt. Und die Torfolge sorgte dann auch für richtige Spannung. Christopher Antwi-Adjej brachte die TSG Sprockhövel in der zweiten Minute in Führung, Nermin Jonuzi glich für die Obersprockhöveler wieder aus. Und die Grünen gingen dann sogar in Führung, denn Max Schwoche schoss in der 14. Minute zum 2:1 ein. Doch es blieb spannend. TSG-Defensivspieler Phillipp Schulz, der ja auch unter freiem Himmel schon Torjäger-Qualitäten bewiesen hat, traf für die TSG, die aber durch den Treffer von Tim Gummersbach wieder in Rückstand geriet. Christian Kalina brachte die TSG dann ins Neunmeterschießen, in dem Patrick Knieps zweimal parierte. Einmal traf der SCO den Pfosten.

SF Niederwenigern -
Hedefspor Hattingen 2:1
Eigentlich ist der Vergleich der Sportfreunde Niederwenigern mit Hedefspor Hattingen eine klassische Paarung für ein Finale der Hattinger Stadtmeisterschaft. Die beiden besten Hattinger Mannschaften begegneten sich aber schon im Halbfinale des Turniers um den WAZ-Pokal. Nur mit dem Toreschießen hatte sie es anfangs nicht so. Dicht dran waren in der ersten Halbzeit aber Mert Özkan (Hedef) und Sidney Rast (SFN), die jeweils den Pfosten trafen. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff brachte Florian Machtemes die Sportfreunde in Führung. Dabei profitierte er von einem zu kurzen Rückpass von Sebastian Späthe auf Hedef-Torwart Selcuk Aydin. Machtemes spritzte dazwischen und netzte gedankenschnell ein. Per Kopf, was in der Halle ein bisschen ungewöhnlich ist, erhöhte Maxim Osterhage auf 2:0. Hedefspor kam durch den Treffer von Mert Özkan aber noch einmal heran und versuchte in den letzten 120 Sekunden alles, um zumindest das Neunmeterschießen zu erreichen. Doch ein Tor gelang letztlich nicht mehr.