Junge Sportfreunde meisterlich

Hattingen..  Ein Zieleinlauf wie bei den Senioren. Die Sportfreunde Niederwenigern vor Hedefspor. Auch die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft der A-Jugendlichen wurde von diesen beiden Vereinen dominiert.

Am Ende reichte es für die Sportfreunde, die gegen den SuS Niederbonsfeld zwar mit 2:3 verloren, den direkten Vergleich mit Hedefspor aber mit 3:2 gewannen. Hedefspor ließ zudem Punkte bei dem Unentschieden gegen den TuS Hattingen.

Die von Marcel Kraushaar trainierte Mannschaft war mit einem 4:2-Sieg gegen die eigene Zweitvertretung in das Turnier gestartet. Außerdem gab es noch ein 4:0 gegen den TuS Hattingen und ein 6:1 gegen den TuS Blankenstein.

Herausragende Spieler beim Stadtmeister waren Jonas Wecking und Marius Lünemann, der ja auch schon einige Einsätze in der Senioren Landesliga-Mannschaft von Niederwenigern absolviert hat. Das gilt übrigens auch für Dominik Enz, der ebenfalls zum erfolgreichen A-Jugend-Team gehörte. Außerdem spielten Julian Frenzel, Robin Kauper, Jan Mulitze, Mirco Wallbaum, Leander Schaf, Nico Werda, Marcel Schräer und Marvin Feuerstein für die Schwarz-Gelben.

„In der Mannschaft sind sicher einige Talente, die unsere Seniorenmannschaften verstärken können“, sagt Marcel Kraushaar. „Ob Erst- oder Zweitvertretung, wird man dann sehen.“

Durch ihren Triumph bei der Stadtmeisterschaft entschädigten sich die jungen Sportfreunde auch ein bisschen für die Meisterschaft unter freiem Himmel. Niederwenigern spielt in der Kreisleistungsklasse zwar in der Spitzengruppe mit und überwintert auf Platz vier, doch so richtig nach Wunsch lief die Saison bisher nicht. Denn kurz vor dem Jahreswechsel bezog Niederwenigern eine Niederlage gegen den Dauerrivalen FC Kray. „Das Spiel haben wir mit 0:2 verloren, was mich immer noch ein bisschen ärgert“, sagt Marcel Kraushaar. „Da hatten wir richtig gute Chancen, unter anderem haben wir einen Elfmeter verschossen“, so Kraushaar. „Wir hätten also ein bisschen besser dastehen können.“

Das Spiel gegen Kray war das vorletzte des Jahres 2014, das letzte war die Partie gegen Rot-Weiss Essen. In dem Qualifikationsspiel zum Niederrhein-Pokal bezog Niederwenigern eine 0:11-Niederlage. Bundesliga-Absteiger Rot-Weiss Essen spielt in der Niederrhein-Liga zwar eine dominierende Rolle, doch das Ergebnis ist Marcel Kraushaar dann doch ein bisschen zu deutlich ausgefallen. „Rot-Weiss Essen war stark, keine Frage“, sagt er. „Doch unsere Leistung war nicht akzeptabel.“

Der Niederrhein-Pokal ist für die A-Jugend der Sportfreunde zunächst also kein Thema, dafür aber der Kreispokal. Denn Niederwenigern hat wieder das Finale erreicht. Am 1. Mai geht es gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen.