Junge Schwimmer bei der Deutschen Meisterschaft in Topform

Lasse Dumke, Anna Heermann, Ira Schmidt und Michelle Pschuk
Lasse Dumke, Anna Heermann, Ira Schmidt und Michelle Pschuk
Foto: privat

Hattingen..  Wie kleine Stars durften sich Ira Schmidt, Anna Heermann, Michelle Pschuk und Lasse Dumke fühlen, als sie zusammen mit Trainer Christoph Kreutzenbeck direkt vom Trainingslager in Torremolinos nach Berlin zu den „Offenen Deutschen Meisterschaften“ der Schwimmer flogen. Hinzu gesellte sich dort noch Dana Volmerhaus, die durch ihre Vorbereitung zum Abitur nicht in Spanien dabei war.

Sie durfte als Erste ins Wasser und blieb nach einem famosen Rennen über 400m Lagen in 5:02,78 Minuten nur knapp eine Sekunde über dem Vereinsrekord. Diese Leistung beflügelte sie dann im Vorlauf über 200m Schmetterling. Ihre neue Bestzeit von 2:18,38 min war weniger als 67 Hundertstel von der Teilnahme der zehn schnellsten Damen am A-Finale entfernt. Im B-Finale kam sie nicht mehr ganz ihre Leistung aus dem Vorlauf heran und holte in 2:20,16 min einen guten 16. Platz. Über 200m Lagen belegte sie in 2:24,35 min einen versöhnlichen 26. Platz und schaffte damit sogar einen neuen Vereinsrekord.

Ebenfalls eine hervorragende Einstellung zeigte Lasse Dumke von der SG Welper. Mit einer Vorlaufzeit von 2:12,55 min war er über 200m Rücken angetreten und toppte in seinem Lauf seine eigene Bestzeit um zwei Sekunden. Diese 2:10,35 min bedeuteten einen neuen Vereinsrekord und Platz 25 im Gesamtklassement. Über 50m Rücken verbesserte sich Lasse Dumke ebenfalls und schlug nach 27,82 Sekunden (vorher 28,04) an. Auch seine Zeit von 59,84 Sekunden über 100m Rücken konnte sich sehen lassen, lag sie doch nur eine Zehntel unter seiner Bestzeit und bedeutete Platz 30.

Auch bei den Youngstern Anna Heermann und Ira Schmidt (beide Jg. 00 – VfL Niederwenigern) sowie Michelle Pschuk ( SG Ruhr e.V.) war von Kraftlosigkeit keine Spur - und so bestätigten sie mit weiteren neuen Bestzeiten, dass sie zu recht zu der Veranstaltung gemeldet worden waren. Michelle Pschuk verbesserte ihre neue Bestzeit über 200m Brust um fast vier Sekunden auf 2:42,24 min, (Platz 23) und Ira Schmidt belegte in 2:44,08 min mit neuem persönlichem Rekord Platz 38. Auch Anna Heermann verbesserte sich auf 2:42,85 min und holte Platz 30 von insgesamt 71 Starterinnen. Ebenfalls nichts zu mäkeln gab es an den Zeiten von Michelle Pschuk und Anna Heermann über 100m Brust. Für beide sprangen neue Bestzeiten heraus, und Anna Heermann belegte Platz 34, während Michelle Pschuk auf Rang 39 kam.