Joker Moritz Zöllner erlöst den TuS Hattingen

Moritz Zöllner erzielte in Langendreer das Tor des Tages. In der 70. Minute traf er zum 1:0 für den TuS Hattingen.Foto:Oliver Mengedoht
Moritz Zöllner erzielte in Langendreer das Tor des Tages. In der 70. Minute traf er zum 1:0 für den TuS Hattingen.Foto:Oliver Mengedoht
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen.. SV Langendreer 04 -
TuS Hattingen 0:1

Vor dem Spiel hätte man wohl damit rechnen können, dass die Kreisliga-A-Partie zwischen dem SV Langendreer 04 und dem TuS Hattingen deutlicher zu Gunsten der Hattinger ausgeht.

Das Team von Christian Czajka hatte zuletzt einen richtig guten Lauf und schoss Tore wie am Fließband, und der SV Langendreer kämpft um den Klassenerhalt. Doch es ging relativ eng zu. Am Ende gewann der TuS Hattingen aber mit 1:0. „Das war ein zähes Ringen mit dem glücklichen Ende für uns“, sagte Trainer Christian Czajka. „Langendreer hat es uns wirklich schwer gemacht und hätte aufgrund der Torchancen wohl auch einen Punkt verdient gehabt.“

In der ersten Hälfte entwickelte sich ein Spiel mit vielen Fehlern im Angriffsspiel der Hattinger. „Im letzten Drittel hatten wir zu wenig Zug zum Tor und haben im Kombinationsspiel zu viele Fehler gemacht und dadurch Langendreer immer wieder zu Kontern eingeladen“, sagte Czajka. „Wir können uns heute bei unserer Defensive bedanken, denn die hat uns heute den Sieg festgemacht.“

Nach der Pause musste Jan-Christian Höhmann verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Moritz Zöllner in die Partie und Johan Geik übernahm die rechte Seite der defensiven Viererkette. Diese Umstellung ging auf. Über die rechte Seite drückten die Hattinger nun mehr auf das gegnerische Tor, und in der 70. Minute erzielte eben der eingewechselte Zöllner die 1:0-Führung. Danach passierte nicht mehr wirklich viel, und es blieb beim Sieg für den TuS.

„Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben, dann können wir vielleicht auch noch einmal auf die Tabelle gucken“, so Czajka.

Tore: Moritz Zöllner (70.).
TuS: Müller, Höhmann (46. Zöllner), M. Surowietz, Heinrich, Lingemann, Kouatche, Geik, Herschbach, Jablonski, Brune, Dogan.