In Bonsfeld gibt es jetzt den Video-Beweis

Zweieinhalb bis drei Stunden braucht Andy Wehmöller, um an seinem Laptop die Videos zu bearbeiten.Foto:Knut Vahlensieck
Zweieinhalb bis drei Stunden braucht Andy Wehmöller, um an seinem Laptop die Videos zu bearbeiten.Foto:Knut Vahlensieck
Foto: Funke Foto Services

Hattingen..  Die Spiele der Kreisliga-A-Fußballer des SuS Niederbonsfeld kann man jetzt sogar auch im Internet verfolgen. „SuS-TV“ heißt das Projekt, an dem die ganze Mannschaft beteiligt ist.

Initiator der Aktion ist Andy Wehmöller, der Torwart der ersten Mannschaft, der in Sachen Video-Berichterstattung schon Erfahrungen gesammelt hat. Gemeinsam mit Hugo Pieper, der auf den heimischen Sportplätzen regelmäßig mit seiner Kamera unterwegs ist, hat Wehmöller zuletzt regelmäßig über die Hattinger Stadtmeisterschaften berichtet. Pieper bearbeitete dann das Filmmaterial, und Andy Wehmöller sprach den jeweiligen Kommentar dazu.

Die Idee, auch Spiele des SuS Niederbonsfeld mit der Videokamera festzuhalten, kam Wehmöller während einer Mannschaftssitzung des SuS Niederbonsfeld. „Da geht der Trainer dann noch einmal auf unser letztes Spiel ein“, sagt der Torwart. „Und auf seine Kritik, dass schon einmal ein Spieler in einer bestimmen Situation falsch gelaufen sei und auf die direkte Antwort des Spielers, dass das keineswegs so gewesen sei, hat Marcel Manzombe dann oft gesagt: Wir haben ja nicht wie in der Bundesliga Kameras am Spielfeldrand, um jede Szene ganz genau aufzudröseln.“

Seit der Rückrunde der vergangenen Saison gibt es also auch beim SuS Niederbonsfeld Kameras am Spielfeldrand. In der Saison 2015/2016 soll sogar jedes Spiel filmisch begleitet werden. Dabei wechseln die Kameramänner ständig. „Ich kann das ja schlecht machen“, sagt Andy Wehmöller mit einem Lachen. „Ich stehe ja meistens im Tor.“

Also filmt ein Ergänzungsspieler. Und wenn der dann eingewechselt werden soll, wandert die Kamera halt weiter. Die kompletten 90 Minuten werden so festgehalten.

Am Abend nach dem Spiel wird das Material bearbeitet. „Ich schneide dann die interessantesten Szenen zusammen“, sagt der 34-jährige Versicherungskaufmann. „Sechs bis sieben Minuten werden es dann, und in der neuen Saison sollen alle Spiele mit einem Kommentar versehen werden. Das ist einfach schöner.“

Zweieinhalb bis drei Stunden dauert es, bis Andy Wehmöller einen Film komplett fertiggestellt hat. Den lädt er dann auf die Internetseite des Vereins hoch, und da können dann über die Schaltfläche „SuS-TV“ die Filme angesehen werden. Meist schon in der Nacht. „Wir wollen ja aktuell sein“, sagt Wehmöller.

2 000 Mal wird jedes Spiel im Schnitt geklickt. Und wenn es auf dem Platz einmal sehr heiß zugeht, dann schnellt die Zahl auch nach oben. „Da gab es zum Beispiel das Spiel gegen Kupferdreh, dass wir knapp mit 4:5 verloren haben. Das wurde 8 000 Mal geklickt“, sagt Wehmöller. „Auch ältere Anhänger unseres Vereins, die nicht zu jedem Auswärtsspiel fahren, schauen sich die Seite regelmäßig an.“

Analyse nach dem Spiel

Und durch „SuS-TV“ hat sich auch der Trainingsalltag ein wenig verändert. Am Dienstag wird zunächst das Spiel vom Sonntag analysiert. Jetzt nicht mehr subjektiv aus der jeweiligen Erinnerung heraus, sondern mit dem Video-Zusammenschnitt. Marcel Manzombe geht darauf regelmäßig ein und weist dann auch an der Tafel noch einmal auf taktische Fehler hin.

Und dann helfen auch keine Ausreden mehr, denn in Niederbonsfeld gibt es jetzt den Video-Beweis.