HFV und die TSG II zittern noch

Martin Franczyk und der TSG Sprockhövel II reicht ein Sieg zum Klassenerhalt.
Martin Franczyk und der TSG Sprockhövel II reicht ein Sieg zum Klassenerhalt.
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Sprockhövel..  Für zwei der vier Sprockhöveler Mannschaften in der Kreisliga A wird es am letzten Spieltag noch einmal richtig spannend. Der Hiddinghauser FV und die TSG Sprockhövel II kämpfen noch um den Klassenerhalt.

Die etwas bessere Ausgangslage hat die TSG Sprockhövel II, die beim Auswärtsspiel gegen den SC Berchum/Garenfeld II (So., 15 Uhr) mit einem eigenen Sieg sicher gerettet wäre. „Die Konstellation ist klar, und wir wollen uns auf keinen Fall auf irgendwelche Rechenspiele einlassen“, sagt TSG-Trainer Martin Franczyk. „Jetzt ist auch klar, dass wir die Punkte vom abgebrochenen Spiel gegen Ararat zugesprochen bekommen. Wenn wir gewinnen sollten, würden wir die Saison mit einem blauen Auge beenden.“ Auf drei Spieler muss Franczyk am Sonntag verzichten. Philipp Wüllner, Jannik Niedereichholz und auch Marcel Kötter können gegen Berchum/Garenfeld nicht mitwirken.

Der Hiddinghauser FV muss ebenfalls noch zittern. Das Simon-Team bestreitet am letzten Spiel die Partie gegen die SpVg Linderhausen. Anstoß an der Albringhauserstraße ist um 15 Uhr. Der HFV ist aktuell punktgleich mit dem TuS Esborn, der den direkten Abstiegsplatz belegt, jedoch gegen den VfB Schwelm antreten müssen. Schwelm kämpft noch um den Aufstieg. „Unter der Woche haben wir lange Gespräche mit den Spielern geführt. Sie wissen, worum es geht“, so HFV-Coach Volker Simon.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE