Hedefspor vertritt die Hattinger Farben

Erst im Neunmeterschießen musste sich Hedefspor bei der Hattinger Stadtmeisterschaft geschlagen geben.Foto:Walter Fischer
Erst im Neunmeterschießen musste sich Hedefspor bei der Hattinger Stadtmeisterschaft geschlagen geben.Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Bochum/Hattingen..  Mit übersichtlichem Aufgebot starten die Hattinger Fußballer am Samstag bei der Hallen-Kreismeisterschaft. Denn diesmal gibt es für das Turnier der ersten Mannschaften und für das der Reserve-Teams jeweils nur einen Vertreter aus Hattingen. Und der heißt in beiden Fällen Hedefspor.

Die von Atilay Güven trainierte zweite Mannschaft qualifizierte sich als Stadtmeister für das Turnier in der Halle an der Markstraße, die Erstvertretung von Hedefspor ist als Vizemeister dabei. Stadtmeister wurden die Sportfreunde Niederwenigern, die aber nicht dem Kreis Bochum, sondern dem Fußballkreis Essen-Südost angehören.

Die Landesliga-Mannschaft von Hedefspor trifft in der Vorrundengruppe B auf SV Herbede, Concordia Wiemelhausen, Weitmar 45 und Adler Riemke. In der Gruppe B spielen TuS Heven, Phönix Bochum, DJK TuS Hordel, SV Bommern und Post Altenbochum. Aykut Kalan, dem neuen Trainer von Hedefspor, wird die Zusammensetzung der Gruppen herzlich egal sein. Kalan kennt den Dortmunder Fußball, den Bochumer muss er erst noch richtig kennen lernen. Kalan, der in seiner Jugend für Eintracht Dortmund und VfL Bochum und als Senior dann für Karadeniz Herne spielte, ist ein Freund des Hallenfußballs. Auch er selbst habe gerne in der Halle gespielt, sagt der 46-Jährige, der seine Karriere allerdings schon zeitig beenden musste. „Mit 23 Jahren habe ich mir einen Bandscheibenvorfall zugezogen, danach musste ich aufhören“, so Kalan, der aber die Sporttasche von Karadeniz aufgehoben hat. „Ich hänge halt an den Vereinen, bei denen ich einmal war“, sagt er. „Bei Hedefspor wird das sicherlich genau so sein.“

Kalan ist sich natürlich darüber bewusst, dass das Verletzungsrisiko in der Halle etwas größer ist. „Da muss ich ein bisschen auf meinen Sohnemann aufpassen“, sagt der Hedef-Trainer mit Blick auf Kerem Kalan, der nach einer schweren Knöchelverletzung nur dosiert trainieren kann. „Wer letztlich spielen wird, das entscheiden wir aber kurzfristig“, sagt Aykut Kalan. „Wichtig ist mir, dass die Jungs und die Zuschauer Spaß haben.“

Noch näher dran als Aykut Kalan, der die Spiele von der Seitenlinie aus beobachten wird, ist am Samstag Atilay Güven. Denn Güven geht das Turnier als Spielertrainer an. In der Vorrundengruppe B bekommt es Hedefspor II mit Weitmar 09 II, Phönix Bochum II, Weitmar 45 II und SV Herbede II zu tun. Die Gruppe A bilden VfB Annen II, BV Langendreer 07 II, Adler Riemke II, SV Höntrop II und TuS Heven II. Über einen Einzug in die Endrunde würde sich Güven natürlich freuen, doch eine konkrete Zielvorgabe gibt es für das Kreisliga-B-Team von Hedef nicht. Der Trainer formuliert es so: „Es sind diesmal ja viele A-Ligisten dabei, da zählen wir eher zu den Außenseitern.“