Hedefspor lässt auf dem Weg zum Titel kein Gegentor zu

Und noch ein Pokal für die Fußball-B-Jugend von Hedefspor. Im Winter wurde die Hallenstadtmeisterschaft gewonnen, am Sonntag die auf dem Feld.Foto:Sander
Und noch ein Pokal für die Fußball-B-Jugend von Hedefspor. Im Winter wurde die Hallenstadtmeisterschaft gewonnen, am Sonntag die auf dem Feld.Foto:Sander
Foto: FUNKE Foto Services

Hattingen.. Das war eine richtige Klasse-Vorstellung. Die Fußball-B-Jugend-Mannschaft von Hedefspor Hattingen sicherte sich auf Glück-Auf-Platz in Niederwenigern die Hattinger Stadtmeisterschaft.

Hedefspor kam ohne Gegentor durch das Turnier, und dennoch ging es auf dem Kunstrasen an der Burgaltendorfer Straße absolut spannend zu. Die Entscheidung fiel erst im Spiel Hedefspor Hattingen gegen TuS Hattingen. Im Falle eines Unentschiedens hätten die Rot-Weißen vom Wildhagen den Titel gewonnen, doch Hedefspor setzte sich schließlich mit 1:0 durch. Das Tor erzielte in der Schlussphase Harun Kiroglu durch einen Elfmeter.

Stadtmeister auch in der Halle

„Das war sicher ein bisschen glücklich, doch ansonsten hat die Mannschaft ein tolles Turnier gespielt“, kommentierte Hedef-Trainer Semih Inci.

Hedefspor schlug beim ersten Auftritt die eigene Zweitvertretung mit 6:0, trennte sich dann von den Sportfreunden Niederwenigern II 0:0 und feierte danach Siege gegen TuS Blankenstein (5:0) und den späteren Vizemeister SF Niedwerwenigern I (2:0).

Hedefspor, das auch schon in der Halle Stadtmeister geworden war, kam am Ende auf ein Torverhältnis von 14:0. „Das ist sicher auch ein Verdienst von unserem Torwart Mohammed Patir“, so Sehmi Inci, der aber vor allem den Teamgeist seiner Mannschaft lobte.

Für den Stadtmeister Hedefspor spielten: Mohammed Patir,Emre Turan, Fersat Abanoz, Nils Wünnenberg, Radi Patir, Emre Köprübasi, Kewin Bilgen, Tobias Korjak, Baris Piskin, Yasin Cetinkaya, Harun Kiroglu und Caner Örs.

Für die von Fabian Feldmann und Robin Orlowski trainierten Sportfreunde Niederwenigern spielten: Jonas Stangier, Jonas Kopp, Jonas Stürmer, Tom Mianecki, Felix Klingbiel, Felix Guillaume, Daniel Hans, Yannick Schönmeier, Sebastian Axt, Carlo Collenberg, Leon Welticker, Antonio Minopoli, Marvin Kamperhoff, Maximilian Hecker und Philipp Hübben.