Hedefspor bejubelt den Aufstieg

Ausgelassene Stimmung und großer Jubel bei Hedefspor Hattingen über den Aufstieg in die Westfalenliga.Foto:Stefan Arend
Ausgelassene Stimmung und großer Jubel bei Hedefspor Hattingen über den Aufstieg in die Westfalenliga.Foto:Stefan Arend
Foto: WAZ

Hattingen.. Hedefspor Hattingen
- SV Herbede 4:0

Ein Punkt musste noch her. Am Ende holte Hedefspor gegen den bereits abgestiegenen SV Herbede sogar drei Zähler und steigt damit als Tabellenzweiter der Landesliga in die Westfalenliga auf. Letztlich siegte das Team von Trainer Holger Aden, der am Sonntagnachmittag von Veli Kutlu und seinem Co-Trainer Esad Muharemovic vertreten wurde, mit 4:0.

Als der Bann in der 52. Minute endlich gebrochen war und nur zwei Minuten später Serkan Aydin das zweite Tor nachlegte, gab es bei Hedef kein Halten mehr. Die etwa 450 Zuschauer feierten ihre Mannschaft mit Sprechchören und als das Spiel dann vorbei war, kannte auch der Jubel der Spieler keine Grenzen mehr.

„Ich weiß nicht, wie wir das geschafft haben“, sagte Hedef-Verantwortlicher Yalcin Dogru. „Wir haben uns einfach in einen Lauf gespielt.“ Dieser Lauf hielt auch beim entscheidenden Spiel gegen den SV Herbede an.

In der ersten Hälfte taten sich die Hattinger jedoch noch recht schwer. Bis auf zwei gute Schussmöglichkeiten von Kapitän Yavuz Derin kam Hedef nicht richtig gefährlich vor das Herbeder Tor. Die Wittener standen in der Defensive gut sortiert und waren selbst bei eigenen Standards immer mal wieder auffällig. Bis zur Pause blieb es bei 0:0.

Führung durch Orhan Yigit

Dieser eine Punkt hätte auch gereicht, aber dieses Ergebnis zur Halbzeit hätte im späteren Verlauf noch ein gefährliches sein können. Dieser Gefahr entgingen die Hattinger aber souverän. In der zweiten Hälfte klappte deutlich mehr in der Offensive. Sieben Minuten nach dem Wechsel spielte sich Hedef in den 16-Meter-Raum hinein. Christian Oupa Tock wurde zu hart angegangen, und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Orhan Yigit übernahm die Verantwortung und hämmerte den Ball in den rechten Winkel. Nur zwei Minuten später verwertete Serkan Aydin eine optimale Vorlage von Mert Özkan zum 2:0. Mit einem Lupfer überwand Serkan Aydin, der ebenso wie Yusuf Aydin in der nächsten Saison zum TuS Heven wechseln wird, SVH-Keeper Mirco Sell.

Das Spiel war mit diesen beiden Treffern dann entschieden. Zwei weitere Tore gelangen den frisch-gebackenen Aufsteigern aber noch. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Jakob Bergheim den Ball ins Tor. „Den Treffer hat er sich verdient. Jakob hat eine richtig gute Saison gespielt“, sagte Yalcin Dogru.

Den Abschluss markierte Mert Özkan mit dem 4:0. Als der Schiedsrichter die Partie dann nach 90 Minuten beendete, gab es auf Seiten von Hedef nur glückliche Gesichter. Mit einer Live-Band und den vielen Zuschauern feierte die Mannschaft ausgelassen den verdienten Aufstieg in die FußballWestfalenliga.

Tore: 1:0 Orhan Yigit (FE, 52.), 2:0 Serkan Aydin (54.), 3:0 Jakob Bergheim (73.), 4:0 Mert Özkan (79.).
Hedefspor: Selcuk Aydin (82. Sobkowiak), Späthe, Özkan, Yaya Ola, Yigit, Bergeheim, Serkan Aaydin (76. M. Derin), Kwiatkowski, Y. Derin, Oupa Tock, Y. Aydin (76. Tas).