Hedefspor arbeitet an der Stabilität

Winterzugang Karem Kalan  soll im Mittelfeld der Hattinger für neue Impulse sorgen.
Winterzugang Karem Kalan soll im Mittelfeld der Hattinger für neue Impulse sorgen.
Foto: Archiv, Michael Korte

Hattingen..  So langsam aber sicher füllt sich der Kader vom Fußball-Landesligisten Hedefspor Hattingen wieder. Viele Verletzte starten in dieser Woche ins Lauftraining ein und sollen bald auch schon wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Erfreuliche Nachrichten gibt es beim Personal bei den Hattingern derzeit jede Menge. So ist der zuvor lange verletzte Afeez Yaya Ola ebenso wieder dabei wie Florentin Cheuffa. Außerdem sind Nils Güntner und Yusuf Aydin nach kleinen Blessuren wieder im Training und in der nächsten Woche soll Raif Kalan dann auch endlich mit dem Lauftraining beginnen. Wenn dann bis auf Tamer Aydin, der mit seinem Kreuzbandriss noch einige Zeit ausfällt, alle Spieler fit sind, hat der neue Trainer Aykut Kalan die Qual der Wahl – vor allem in der Offensive. Mit den Zugängen Karem Kalan, Dino Suljakovic sowie Raif Kalan und den vorhandenen Kräften Florentin Cheuffa, Nils Güntner, Yavuz Derin und Serkan Aydin ist viel Offensivqualität im Kader. Wer dann im ersten Meisterschaftsspiel nach der langen Winterpause gegen den BSV von Anfang an auf dem Platz stehen wird, wird sich in den nächsten zwei Testspielen und dem Pokalspiel gegen die DJK TuS Hordel herauskristallisieren.

Sorgenkind Defensive

In den bisherigen drei Testspielen zeigten die Hattinger schon richtig gute Ansätze im Spiel nach vorne. Sieben Tore in drei Spielen sind eine durchaus ordentliche Ausbeute. Allerdings haperte es bisweilen in der Defensive, besonders in der hinteren Viererkette. „Wir müssen deutlich an Stabilität in der Abwehr gewinnen“, sagt Hedef-Coach Aykut Kalan. „In den drei Freundschaftsspielen haben wir eben auch sieben Gegentore bekommen. Das ist deutlich zu viel. Da waren mehrere individuelle Fehler in der eigenen Hälfte dabei. Den Gegnern haben wir es zum Teil sehr einfach gemacht gegen uns zu treffen. Das müssen wir abstellen.“

Eine wichtige Stütze soll dabei Afeez Yaya Ola sein, dem Kalan viel Potenzial bescheinigt. Weitere Kandidaten für die Positionen in der Defensive sind Sebastian Späthe, Yusuf Aydin, Mert Özkan, Jakob Bergheim und auch Orhan Yigit, der in der Vergangenheit eher in den vorderen Reihen zum Einsatz kam, aber schon im Testspiel gegen die Sportfreunde Niederwenigern auf der Position des Innenverteidiger spielte und seine Aufgabe gut meisterte.

Hinten stabil und vorne schnell und flexibel. Das sind die Idealvorstellung des neuen Trainers Aykut Kalan. Sollte das gelingen kann Hedefspor in dieser Saison durchaus in der Tabelle noch einmal ein bisschen nach oben schielen. „Wenn wir gegen BSV Schüren gut starten und das erste Spiel positiv bestreiten, ist für uns noch einiges drin“, erklärt Aykut Kalan. Seine Hoffnungen ruhen dabei auch auf den drei Winterzugängen. „Die drei haben ja schon einmal zusammen gespielt und gezeigt, dass sie zu dritt ganz schön für Unruhe beim Gegner sorgen können“, sagt Kalan. Dino Suljakovic hat sein Potenzial ja schon angedeutet. Gleich drei Treffer erzielte der Stürmer gegen Niederwenigern. „Ich bin mir sicher, dass wenn Dino gut bedient wird, er auch seine Tore macht. Wenn wir dann noch Nils Güntner, Serkan Aydin und Florentin Cheuffa im Angriff einbauen, glaube ich, dass wir so einiges schaffen können.“