Guter Fußball für den guten Zweck

Den großen Favoriten ärgern und mutig nach vorne spielen – so könnte der Matchplan der Hattinger Stadtauswahl beim Benefizspiel gegen den VfL Bochum lauten. Die Hattinger Spieler sind auf jeden Fall hochmotiviert den Profis zu beweisen, dass auch Amateure richtig guten Fußball spielen können.

Vor den rund 1000 erwarteten Zuschauen wird der VfL Bochum am Samstag (18.30 Uhr), der mit diesem Spiel das Testspielprogramm beginnt, fast in Bestbesetzung auflaufen. VfL-Cheftrainer Gertjan Verbeek wird wohl nur auf Selim Gündüz, Jan Gyamerah und Tobias Weis, der nach einer vorübergehenden Leihe von der TSG 1899 Hoffenheim, nun von den Bochumer fest unter Vertrag genommen wurde, verzichten. Für alle drei Spieler kommt ein Einsatz im ersten Testspiel wohl noch zu früh. Ansonsten will Trainer Verbeek aber komplett rotieren lassen. Für den Zweitligisten steht am Vormittag noch ein Training auf dem Trainingsgelände am Revierpower-Stadion an. Das zweite Testspiel des VfL findet am 24. Juni statt. Die Bochumer gastieren dann beim SV Blau-Weiß Weitmar 09.

Das Benefizspiel zwischen der Hattinger Stadtauswahl, die von Ex-VfL-Profi Peter Kursinski und Hansi Wagner betreut wird, ist zwar der Höhepunkt des Tages, aber nicht das einzige Spiel das am Samstag auf am Hattinger Wildhagen stattfindet.

Der gute Zweck steht im Vordergrund

Das Vorprogramm zum Auftritt der Bochumer gegen die Hattinger Auswahl bilden zwei Freundschaftsspiele der F-Junioren. Ab 16.30 Uhr spielen dann der TuS Hattingen I gegen die DJK Märkisch Hattingen und der TuS Hattingen II gegen die SG Blankenstein/Welper gegeneinander.

Der sportliche Aspekt dieser Partie ist jedoch nebensächlich. Im Vordergrund steht der gute Zweck dieser Benefiz-Veranstaltung. Der Reinerlös dieser Veranstaltung kommt hundertprozentig den Bedürftigen der Erdbebenkatastrophe in Nepal zu Gute.