Große Leistungsdichte in Winz-Baak

Spitzenspieler Christian Alex (links) hat den VfL Winz-Baak schon wieder verlassen. Alte und neue Nummer eins in der Tischtennis-Bezirksliga-Mannschaft der Nordstädter ist jetzt Simon Woywod (rechts im Bild).Foto:Uwe Möller
Spitzenspieler Christian Alex (links) hat den VfL Winz-Baak schon wieder verlassen. Alte und neue Nummer eins in der Tischtennis-Bezirksliga-Mannschaft der Nordstädter ist jetzt Simon Woywod (rechts im Bild).Foto:Uwe Möller
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen..  Ohne ihre bisherige Nummer eins geht die Tischtennis-Bezirksliga-Mannschaft des VfL Winz-Baak am 10. Januar das Rückrunden-Programm an. Denn Christian Alex, der vor dieser Saison zu den Nordstädtern gestoßen war, hat den Verein wieder verlassen.

Ein kleines Problem also für die ansonsten ganz hervorragend aufgestellte Tischtennis-Abteilung der Winz-Baaker, die in Sachen Erstvertretung zu alt Bekanntem zurückkehrt. Denn die neue Nummer eins wird die alte sein. Will sagen: Simon Woywod wird wieder am Spitzenbrett spielen. „Natürlich ist der Abgang der Nummer eins immer ein Verlust, denn dann gibt es ja so etwas wie einen Domino-Effekt, weil alle anderen Spieler um eine Position aufrücken müssen“, sagt VfL-Sprecher Lars Odendahl. Wohin für den VfL die Reise in der Bezirksliga nun gehen wird, ist völlig offen. Fast alles ist möglich. Die Mannschaft ist nur zwei Punkte von einem Aufstiegsplatz getrennt, allerdings beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz ebenfalls nur zwei Zähler. Optimistisch machte die Winz-Baaker indes, dass sich die Nachwuchsspieler gut eingefügt haben. Das sind Niklas Karsten und Tewe Schefer, die parallel noch in der Jugend-Verbandsliga an die Platte gehen, und eigentlich muss man ja auch noch Duncan Wesener dazu zählen. Denn der ist gerade erst dem Jugendalter entwachsen.

In die erste Mannschaft aufgerückt ist nach dem Weggang von Christian Alex Paul Klaucke, der eigentlich für die Zweitvertretung in der Bezirksklasse vorgesehen war. Den Platz von Klaucke wiederum soll nun der reaktivierte Dirk Erdmann einnehmen. „Das ist aber alles kein Problem“, sagt Lars Odendahl. „Von der Mitte unserer zweiten Mannschaft bis zur Mitte der vierten Mannschaft gibt es bei uns eine große Leistungsdichte, die auch an den Ranglisten-Werten abzulesen ist.“

Dritte und vierte Mannschaft der Winz-Baaker spielen in der Kreisliga. Beide haben hervorragende Chancen auf den Aufstieg. „Im Moment sieht es so aus, als könne die dritte Mannschaft direkt aufsteigen und die vierte Mannschaft über die Relegation in die Bezirksklasse kommen“, so Odendahl „Allerdings sind beide Mannschaften auch nur um einen Punkt getrennt.“

Gut möglich also, dass der VfL in der kommenden Saison drei oder vier Mannschaften in der Bezirksklasse stellt. Vier in dem Fall, dass die Erstvertretung absteigt und dritte und vierte Mannschaft aufsteigen. „Den Abstieg der Erstvertretung wollen wir natürlich auf jeden Fall verhindern, aber drei Mannschaften in der Bezirksklasse wären natürlich toll“, so Odendahl. „Ich kann mich nicht erinnern, dass es hier schon einmal so etwas gegeben hat.“

Die Winz-Baaker Senioren-Mannschaften profitieren natürlich auch von der guten Nachwuchsarbeit. Ein Höhepunkt der vergangenen Saison war sicher der Aufstieg der Jugend-Mannschaft in die Verbandsliga, wo sich Tewe Schefer, Niklas Karsten, Daniel Krause und Sebastian Bracht zurzeit aber ein bisschen schwer tun. Erfolgreichster Spieler war bisher Daniel Krause, der auf eine positive Bilanz kommt. Aktuell steht die Mannschaft auf einem Relegationsplatz, es wird also gegen den Abstieg gekämpft.