Gerhardt-Sieben steigert sich nach dem Wechsel

Marcus Gerhardt hätte gerne höher gewonnen.Foto:Walter Fischer
Marcus Gerhardt hätte gerne höher gewonnen.Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Sprockhövel.. TSG Sprockhövel -
VfL Hüls 32:30

Dank einer erheblichen Steigerung in der zweiten Halbzeit gewannen die Kreisliga-Handballer der TSG Sprockhövel ihr Heimspiel gegen den VfL Hüls mit 32:30.

Damit ist ihnen die Revanche für die Niederlage im Hinspiel gelungen – zum Teil auf jeden Fall. „Ich hätte gegenüber Hüls gerne auch den besseren direkten Vergleich gehabt“, kommentierte TSG-Trainer Marcus Gerhardt. „Das haben wir aber leider nicht hinbekommen.“ In der Hinrunde hatte die TSG mit 26:28 verloren. Das sind zwar auch nur zwei Tore Differenz, doch Hüls hat jetzt halt mehr Auswärtstore erzielt.

Die TSG kam diesmal recht gut ins Spiel, verlor dann aber zwischenzeitlich völlig den Faden. So wurde aus einer 2:0-Führung ein 2:7-Rückstand. Doch die TSG arbeitete sich dann langsam wieder heran, und nachdem Marcus Gerhardt dann eine Auszeit genommen hatte, um seine Mannschaft neu einzustellen, kamen die Sprockhöveler bis zur Pause sogar auf einen Treffer heran (15:16).

Im zweiten Durchgang verbesserten die Sprockhöveler vor allem ihre Defensivarbeit. „Unser Mittelblock hat dann viel besser gestanden, außerdem hat unser Torwart Max Tosch wiederholt gut gehalten“, so Marcus Gerhardt, dessen Mannschaft vor allem über Tempo-Gegenstöße zu leichten Toren kam.

Zwischenzeitlich führten die Sprockhöveler mit vier Toren Differenz. Da hatten sie den besseren direkten Vergleich, doch dann stellten die Gäste auf offene Manndeckung um. Durch diese Maßnahme kam Hüls wieder bis auf zwei Tore heran. Marcus Gerhardt nahm dann zwar noch einmal eine Auszeit, doch letztlich blieb es für die TSG bei einem Zwei-Tore-Vorsprung.

TSG: Jedhoff, Tosch; Ruthenbeck (14/4), Krumme (3), Kümper (3), Ebel (9), Bötzel, Böhmer, Heeger (1), Schöner (2), Stoffel, Osmani, Späth, Nieland.