Für die Konkurrenz zu stark

Die Meistermannschaft mit (v. l.) Karsten Kubitsch, Leif Herwig, Gianluca Murgia, Achim Horstmann, Jörg Dröge, Lars Odendahl und Daniel Kielhorn.Foto:Manfred Sander
Die Meistermannschaft mit (v. l.) Karsten Kubitsch, Leif Herwig, Gianluca Murgia, Achim Horstmann, Jörg Dröge, Lars Odendahl und Daniel Kielhorn.Foto:Manfred Sander
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen..  Sie waren die Überflieger der Liga. Ganz souverän hat die fünfte Tischtennis-Mannschaft des VfL Winz-Baak den Aufstieg in die 1. Kreisklasse geschafft.

Am Ende der Saison betrug der Vorsprung auf den Tabellenzweiten, also auf die DJK Blau-Weiß Annen, fünf Punkte. Von 18 Spielen gewannen die Winz-Baaker 16. Ein Unentschieden hat es überhaupt nicht gegeben, dafür aber zwei Niederlagen, die dann doch ein bisschen schmerzten. So ging am letzten Spieltag, als schon alles entschieden war, das Auswärtsspiel gegen die Drittvertretung des TV Gerthe mit 6:9 verloren. „Es tut uns leid, dass uns das noch passiert ist“, sagt VfL-Sprecher Lars Odendahl, der selbst für diese fünfte Mannschaft spielt. Doch für diese Niederlage gibt es auch einen Grund. Denn aus der Stammsechs der Winz-Baaker waren nur zwei Spieler dabei.

Und auch die zweite Niederlage steht unter einem besondereren Zeichen. Denn das war eine Niederlage am grünen Tisch. Die Partie gegen die TTG Weitmar wurde aus Winz-Baaker Sicht als verloren gewertet, weil Jens Neumeier in dieser Saison bereits zum vierten Mal als Ersatzspieler aufgeboten wurde - also einmal mehr als erlaubt.

Leif Herwig rückt auf

Unter normalen Umständen hätten die Winz-Baaker die Saison also auch mit 18 Siegen aus 18 Spielen beenden können. Die Nordstädter waren in der Liga die klare Nummer eins, was aber vor der Saison auch erwartet worden war. „Die Mannschaft war für die 2. Kreisklasse zu stark aufgestellt“, sagt denn auch Lars Odendahl, der auch schon in der Saison zuvor für diese Mannschaft spielte. Das gilt sonst nur für Gianluca Murgia. „Die anderen Spieler sind von oben gekommen“, so Odendahl weiter. „Auch deshalb, weil unsere Nachwuchsspieler verstärkt in den Seniorenbereich drängen. Davon profitieren letztlich alle Mannschaften im Verein.“

In der höheren Spielklasse sollte es für die Winz-Baaker keine Probleme geben, dafür gibt es einfach zu viel Qualität im Team. „Wir müssen jetzt einmal schauen, wie diese Mannschaft in der kommenden Spielzeit zusammengestellt wird“, sagt Odendahl mit dem Blick in die Zukunft. „Da gilt es jetzt erst einmal, die Wechselfrist abzuwarten, und natürlich müssen auch die Ranglistenwerte bedacht werden.“

Diese Ranglistenwerte bringen in einem Fall aber schon Klarheit. Denn die Nummer eins der fünften Mannschaft wird in der nächsten Spielzeit nicht mehr zur Verfügung stehen. Gemeint ist Leif Herwig, der auf eine ganz starke Saison zurückblickt. „Leif muss raus“, sagt Lars Odendahl. „Er wird weiter oben spielen. Er war viel zu gut.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE