Erfolgreiche Hattinger Segeltage

Den Besuchern bot sich eine tolle Kulisse am Kemnader See.
Den Besuchern bot sich eine tolle Kulisse am Kemnader See.
Foto: privat

Hattingen..  Zwei Tage lang war der Kemnader See Schauplatz der Hattinger Segeltage. Samstag und Sonntag schmückten die hohen weißen Segel das Gewässer und boten den Zuschauern bei bestem Wetter eine tolle Kulisse.

Die Jollensegler traten in drei Bootsklassen an, insgesamt waren 25 Boote auf dem Wasser, dazu kamen noch 42 Optimisten-Segler des Sparkassen-Cups.

Bei den Kielzugvögeln kämpften zwölf Boote um Ranglistenpunkte, Sieger wurde hier die Mannschaft Jörg Friedlein mit Annette Diehl vom Segel-Club Hattingen. Sie verwiesen mit vier Einzelsiegen Manfred Brändle mit Vorschoter Andreas Gaidt (Duisburger Yachtclub) auf den zweiten Platz. Den dritten Platz belegten Andreas Nüsse und Christian Nowak vom ETUF Essen.

Die Klasse der Laser2 hatte sich etwas Besonderes einfallen lassen. Sie kombinierten vor dem Start erfahrene Steuerleute mit weniger erfahrenen, jungen Seglern und versuchten damit, für den Nachwuchs mehr Chancengleichheit zu erreichen. Es gewann Routinier Ralf Terheyden, vom SC Hattingen, mit seinem Vorschoter Roman Rogulenko. Auf dem zweiten Platz landeten Niels Krenz und Moritz Bechter vom ASV-HBG aus Hamburg, den dritten Platz belegte Hans-Joachim Freyberg und Valeria Rogulenko, vom SC Hattingen. Die Bootsklasse Efsix hatte zusätzlich eine Wertung für Segler mit Handicap ausgeschrieben, hier belegte die Crew Anne Heinrich und Angelika Böckmann vom YCBK den ersten Platz.

Hattinger Stadtmeister über alle Bootsklassen wurde die Mannschaft Jörg Friedlein mit Vorschoterin Annette Diehl vom SC Hattingen.

Beim Sparkassen-Cup traten 40 Nachwuchssegler zwischen neun und 13 Jahren aus ganz Nordrhein-Westfalen an. Vom Segel-Club Hattingen waren sechs junge Sportler dabei und kämpften zusätzlich um die Ehre des Hattinger Stadtmeisters. Hier wiederholte Charlotte Diehl ihren Vorjahressieg. „Es wurde fair gesegelt, es gab keine Regelverstöße und keine Proteste, vielen Dank an alle Teilnehmer“, sagte Wettfahrtleiter Oliver Babik .