Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

Endspielstimmung bei der TSG Sprockhövel

25.05.2012 | 16:55 Uhr
Endspielstimmung bei der TSG Sprockhövel

Die TSG Sprockhövel empfängt am Pfingstmontag den TuS Ennepetal zum Lokalderby. Mit einem Sieg kann die TSG den Aufstieg perfekt machen

Am heutigen Samstag bittet Lothar Huber seine Spieler zum Abschlusstraining. Gespielt wird ausnahmsweise nicht am Sonntag sondern am Pfingstmontag. Der Tabellendritte TuS Ennepetal ist dann um 15 Uhr im Stadion Baumhof zu Gast. Drei Punkte mehr als Sprockhövel hat der TuS auf dem Konto, der Aufstieg in die Oberliga ist dem TuS wohl nicht mehr zu nehmen. Damit auch die TSG Sprockhövel am Saisonende diesen Aufstieg bejubeln kann, ist ein Sieg am Montag extrem wichtig.

Robert Wasilewski weiß um die Bedeutung, hat im Gespräch mit dieser Zeitung von einem „Endspiel“ gesprochen. Das Urgestein glaubt allerdings nicht, dass der TuS Ennepetal in diesem Lokalderby mit halber Kraft spielen wird. Wasilewski glaubt dafür, dass seine TSG Sprockhövel diese Partie mit doppeltem Einsatz bestreiten wird.

Cheftrainer Lothar Huber gibt Wasilewski recht: „Die Jungs haben sich dieses besondere Spiel am Montag selbst verdient. Ist doch klar, dass da alle bei der Sache sind. Sie wollen unbedingt in die Oberliga. Vor fünf Wochen hat keiner hier damit gerechnet.“ Dass jetzt ausgerechnet ein Spitzenteam kommt, stört den 60-Jährigen nicht. Im Gegenteil: „Wir wissen, dass Ennepetal eine sehr gute Mannschaft hat, die in der Lage ist, uns zu schlagen. Daher müssen wir uns von Anfang an konzentrieren.“

Das mit der Konzentration funktionierte in den vergangenen vier Partien bekanntlich schon ganz ordentlich. Die Bilanz: Zwölf Punkte und 10:1 Tore. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, sagt Huber.

Im Hinspiel in Ennepetal regnete es in Strömen. Der Rasen war tief, beide Mannschaften schenkten sich nicht. Es war ein sehr kampfbetontes Spiel. Am Ende siegte der TuS Ennepetal mit 2:0. Obwohl die TSG im ersten Durchgang mindestens gleichwertig war. Ein Doppelschlag zwischen der 50. und 55. Minute entschied Ende November das Spiel. Ein ähnliches Duell erwartet Huber am Montag. Wenn auch bei Sonnenschein. „Das ist ein Spiel, in dem die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden kann.“

Unter Druck setzen will Lothar Huber sein Team aber nicht. Der Ablauf vor der Partie wird vor diesem Topspiel nicht verändert. „Wir machen alles so wie immer“, sagt Huber. Das bedeutete zuletzt siegen.

Christoph Winkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Sprockhövel verkauft sich teuer
Damenhandball: Landesliga
Mit einer Niederlage, aber auch einem guten Gefühl kehrten die Handballerinnen der TSG Sprockhövel von ihrem Auswärtsspiel beim RSVE Siegen Handball zurück. Sie hatten zwar, personell erneut empfindlich dezimiert, mit 21:29 beim Tabellenführer verloren – was die Mannschaft allerdings dabei gezeigt...
Winz-Baak setzt sich in der Spitzengruppe fest
Tischtennis: Bezirksliga
Der VfL Winz-Baak setzt sich in der Spitzengruppe der Tischtennis-Bezirksliga fest. Der Aufsteiger feierte beim souveränen 9:3-Erfolg über die DJK Roland Rauxel seinen zweiten Sieg und bleibt ungeschlagen.
Welper in Witten unter Wert geschlagen
Basketball: Bezirksliga
Die Basketballer der SG Welper haben ihr Auswärtsspiel bei der TG Witten II unnötig deutlich verloren. Das Endergebnis von 47:76 resultierte aus zu vielen Ballverlusten der Gäste, die zudem keine sonderlich gute Trefferquote hatten.
Niederwenigern spielt um Viertelfinal-Einzug
Fußball: Kreispokal
Fußball-Landesligist Sportfreunde Niederwenigern hat am Mittwoch eine Pflichtaufgabe zu erfüllen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Margref empfängt im Kreispokal den A-Ligisten VfL Sportfreunde 07 an der Burgaltendorfer Straße (19 Uhr). Obwohl Niederwenigern derzeit personell einige Probleme hat,...
Elfringhausen feiert dritten Sieg
Tischtennis: Landesliga
Das lässt sich doch ganz hervorragend an: Tischtennis-Landesligist SSV Preußen Elfringhausen feierte den dritten Sieg im dritten Spiel. Auch nach dem 9:7-Erfolg im unangenehmen Auswärtsspiel beim TSV Fortuna Wuppertal führen die Elfringhauser die Tabelle an.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Leichtathletik
Bildgalerie
12....
Kreisliga-Derby mit Brisanz
Bildgalerie
Remis
Handball Verbandsliga
Bildgalerie
Hattingen
Fußball-Landesliga
Bildgalerie
Hattingen
Weitere Nachrichten aus dem Ressort