Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball

Endspielstimmung bei der TSG Sprockhövel

25.05.2012 | 16:55 Uhr
Endspielstimmung bei der TSG Sprockhövel

Die TSG Sprockhövel empfängt am Pfingstmontag den TuS Ennepetal zum Lokalderby. Mit einem Sieg kann die TSG den Aufstieg perfekt machen

Am heutigen Samstag bittet Lothar Huber seine Spieler zum Abschlusstraining. Gespielt wird ausnahmsweise nicht am Sonntag sondern am Pfingstmontag. Der Tabellendritte TuS Ennepetal ist dann um 15 Uhr im Stadion Baumhof zu Gast. Drei Punkte mehr als Sprockhövel hat der TuS auf dem Konto, der Aufstieg in die Oberliga ist dem TuS wohl nicht mehr zu nehmen. Damit auch die TSG Sprockhövel am Saisonende diesen Aufstieg bejubeln kann, ist ein Sieg am Montag extrem wichtig.

Robert Wasilewski weiß um die Bedeutung, hat im Gespräch mit dieser Zeitung von einem „Endspiel“ gesprochen. Das Urgestein glaubt allerdings nicht, dass der TuS Ennepetal in diesem Lokalderby mit halber Kraft spielen wird. Wasilewski glaubt dafür, dass seine TSG Sprockhövel diese Partie mit doppeltem Einsatz bestreiten wird.

Cheftrainer Lothar Huber gibt Wasilewski recht: „Die Jungs haben sich dieses besondere Spiel am Montag selbst verdient. Ist doch klar, dass da alle bei der Sache sind. Sie wollen unbedingt in die Oberliga. Vor fünf Wochen hat keiner hier damit gerechnet.“ Dass jetzt ausgerechnet ein Spitzenteam kommt, stört den 60-Jährigen nicht. Im Gegenteil: „Wir wissen, dass Ennepetal eine sehr gute Mannschaft hat, die in der Lage ist, uns zu schlagen. Daher müssen wir uns von Anfang an konzentrieren.“

Das mit der Konzentration funktionierte in den vergangenen vier Partien bekanntlich schon ganz ordentlich. Die Bilanz: Zwölf Punkte und 10:1 Tore. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, sagt Huber.

Im Hinspiel in Ennepetal regnete es in Strömen. Der Rasen war tief, beide Mannschaften schenkten sich nicht. Es war ein sehr kampfbetontes Spiel. Am Ende siegte der TuS Ennepetal mit 2:0. Obwohl die TSG im ersten Durchgang mindestens gleichwertig war. Ein Doppelschlag zwischen der 50. und 55. Minute entschied Ende November das Spiel. Ein ähnliches Duell erwartet Huber am Montag. Wenn auch bei Sonnenschein. „Das ist ein Spiel, in dem die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden kann.“

Unter Druck setzen will Lothar Huber sein Team aber nicht. Der Ablauf vor der Partie wird vor diesem Topspiel nicht verändert. „Wir machen alles so wie immer“, sagt Huber. Das bedeutete zuletzt siegen.

Christoph Winkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Sprockhövel will den ersten Dreier
Oberliga
Zwei Unentschieden hat Fußball-Oberligist TSG Sprockhövel bisher erreicht. Nach beiden Partien musste sich Trainer Robert Wasilewski erst einmal ein bisschen sammeln. Und auch heute, also vor dem Heimspiel gegen den FC Gütersloh, weiß er noch nicht so richtig, ob er mit der Ausbeute zufrieden sein...
Sportfreunde mit kleinem Kader
Landesliga
So etwas hat es in Niederwenigern schon lange nicht mehr gegeben. Wenn Trainer Jürgen Margref zurzeit seine Spielerliste durchgeht, dann muss er fast durch jeden vierten Namen einen Strich machen. Die Personaldecke ist vor dem Auswärtsspiel gegen den ESC Rellinghausen also recht dünn gewebt.
Hedefspor setzt auf die Heimstärke
Landesliga
Zwei Spiele sind in der Westfalen-Landesliga schon gelaufen, doch die Fußballer von Hedefspor Hattingen warten noch auf ihren ersten Saisonsieg. Der könnte aber am Sonntag im Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Wattenscheid 08 nachgereicht werden.
Obersprockhövel bleibt ganz gelassen
Landesliga
Zwei Spiele, zwei Niederlagen – trotz des schlechten Starts bewahrt man beim Aufsteiger SC Obersprockhövel Ruhe. „Es bisher ist ja eigentlich gar nichts passiert“, sagt Trainer Sascha Höhle vor dem Heimspiel gegen den BSV Schüren am Sonntag (15 Uhr).
Hattingen hat Respekt vor Herbede
Kreisliga A
Bezirksliga-Absteiger TuS Hattingen steht vor einem echten Gradmesser. Der noch unbesiegte Tabellensechste erwartet mit Tabellenführer SV Herbede II (15 Uhr) eine Mannschaft, die noch besser gestartet ist.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Linden zerlegt Obersprockhövel
Bildgalerie
Landesliga
Spannendes Spiel zwischen den Sportfreunden
Bildgalerie
Fußball Landesliga
Heißes Lokalderby zwischen TuS Blankenstein und AC Hattingen
Bildgalerie
Fußball Kreisliga
TSG Team Saison 2014/15
Bildgalerie
Oberliga