Elfringhausen spielt befreit auf

Bernd Kopper (rechts) und Thomas Schuimer gewannen ihr Doppel glatt in drei Sätzen.Foto: Archiv,Manfred Sander
Bernd Kopper (rechts) und Thomas Schuimer gewannen ihr Doppel glatt in drei Sätzen.Foto: Archiv,Manfred Sander
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen..  Die Meisterschaft ist dem SSV Preußen Elfringhausen in der Tischtennis-Landesliga nur noch theoretisch zu nehmen. Beim Spiel am Mittwochabend bewiesen die Hattinger abermals ihre Klasse und besiegten auswärts den TTC Wuppertal recht deutlich und in dieser Höhe auch etwas überraschend mit 9:3.

Vor der Partie hätten wohl nur wenige der Elfrinhausener damit gerechnet, dass das Spiel so eindeutig ausgehen würde. „Gerade auswärts in Wuppertal haben wir uns ja immer schwer getan, umso erfreulicher war es, dass wir so gut zurecht kamen“, sagte SSV-Spieler Arnold Tischlik.

Schon der Beginn verlief gut für die Gäste. Zwar verloren Arnold Tischlik und Frank Schillen ihr ersten Doppel gegen die bei Wuppertal an eins gesetzten Marcel Hübner und Patrick Seifert, aber im zweiten Doppel siegten Robin Owczarczak und Adrian Klimas recht souverän in drei Sätzen. Nur der dritte Satz ging dabei in die Verlängerung, aber auch das meisterste das zur Zeit beste Doppel der Hattinger. „Robin und Adrian sind richtig gut drauf“, sagte Arnold Tischlik. „Ich glaube, die beiden haben in diesem Jahr noch nicht ein Doppel abgegeben.“

Wuppertal unter Druck

Durch den Sieg von Bernd Kopper und Thomas Schuimer in der dritten und letzten Doppelpartie, gingen die Hattinger mit einer 2:1-Vorsprung in die Einzelpartien.

Die Gastgeber aus Wuppertal standen in der Partie mächtig unter Druck, da der TTC noch die Chance hatte durch einen Erfolg gegen Preußen auf die Aufstiegsplätze zu springen. „Eigentlich wissen wir, dass die Spieler von Wuppertal durchaus besser spielen können, aber ihnen fehlte die Lockerheit und wir hatten einfach richtig Spaß, auch weil die Halle richtig voll war“, erklärte Arnold Tischlik. „Die Zuschauer waren zwar alle gegen uns, aber so war besser, als wenn nur wenig Leute da gewesen wären.“

Unerwartet gut startete Elfringhausen in die Einzelpartien. Robin Owczarczak und Arnold Tischlik siegten glatt in drei Sätzen. Adrian Klimas und Bernd Kopper bauten die Führung durch zwei relativ ungefährdete Erfolge auf 6:1 aus. „Die hohe Führung war dann eigentlich schon die halbe Miete“, sagte Arnold Tischlik. „Viel konnte da dann nicht mehr anbrennen.“ Das erste Einzel für die Wuppertaler gewann dann Piotr Homola gegen den Hattinger Thomas Schuimer. „Thomas war eigentlich noch krank und konnte nicht alles in seinem Einzel geben, dafür war es wichtig ihn als Doppelpartner von Bernd Kopper dabei zu haben“, kommentierte Tischlik. „Die kennen ihre Bewegungen und, wenn der eine dann aufgrund von einer Krankheit nur am Brett steht, kann der andere eben den tödlichen Punkt spielen.“

Nach der ersten Punktabgabe in den Einzelpartien, war dann Frank Schillen gefragt. Die ersten beiden Sätze verlor Schillen und eigentlich schien die Lage auch im dritten Satz aussichtslos, doch eine tolle kämpferische Leistung drehte er doch noch die Partie. „Frank gibt sich nie auf. Er ist ein Kämpfer“, sagte Tischlik. Durch anschließende zwei Siege durch Kopper und Owczarczak war das Spiel entschieden. „Bernd und Robin waren richtig stark. Die beiden kann man hervorheben“, so Tischlik.

TTC Wuppertal -
SSV Preußen Elfringhausen 3:9

SSV: Tischlik/Schillen 0:1, Owczarczak/Klimas 1:0, Kopper/Schuimer 1:0, Owczarczak 2:0, Tischlik 1:1, Klimas 1:0, Kopper 2:0, Schuimer 0:1, Schillen 1:0.