Drei Tage Budenzauber in Sprockhövel

Und wieder ist der Ball drin: im vergangenen Jahr gab es bei dem dreitägigen Turnier 250 Tore.Foto:Fischer
Und wieder ist der Ball drin: im vergangenen Jahr gab es bei dem dreitägigen Turnier 250 Tore.Foto:Fischer
Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Sprockhövel/Hattingen..  Fußball direkt nach dem Fest. Mit dem Spiel SC Obersprockhövel gegen SG Hill Hattingen beginnt am Samstag, 27. Dezember, in der Sprockhöveler Glückaufhalle die 26. Auflage des Hallenfußball-Turniers um den WAZ-Pokal. Drei Tage Fußball am Stück sind dann angesagt. Das Finale wird am Montag gegen 21 Uhr angepfiffen.

Bis dahin ist es für die 20 teilnehmenden Mannschaften aber ein weiter Weg. Als Favorit dürfte auch in diesem Jahr der ausrichtende Oberligist TSG Sprockhövel zählen. Im vergangenen Jahr gewann die TSG das Turnier zum 15. Mal. Im Finale gab es einen 3:2-Sieg gegen den Landesligisten SF Niederwenigern; die Schwarz-Gelben mussten sich in einem spannenden Endspiel beugen.

Niederwenigern sollte man sicher auch in diesem Jahr auf dem Zettel haben, wenngleich die Sportfreunde im Vorfeld des Turniers den Ball flach halten. „Wir werden die ganze Sache etwas ruhiger angehen lassen“, sagt Niederwenigerns Fußball-Abteilungsleiter Bertold Pieper. „Wir haben ja viele verletzte Spieler und zudem einige, die gerade erst wieder auf die Beine gekommen sind. Nico Plückthun, Marcel Kraushaar und natürlich auch Fabian Lümmer werden also mit Sicherheit nicht dabei sein. Das gilt dann auch für die Hattinger Stadtmeisterschaft.“

Der zweite Landesligist, den Hattingen ins Rennen schickt, ist Hedefspor. Nach dem Abschied von Seung-Man Hong ist Hedefspor zurzeit noch ohne Trainer. Es gibt zwar wohl schon einen heißen Kandidaten für die Nachfolge, doch beim Sprockhöveler Turnier wird der Kapitän von Hedefspor am Rande der Bande stehen. Also Yavuz Derin, der sicherlich ein hervorragender Hallenspieler ist, der aber gar nicht so gerne unter geschlossenem Dach spielt. „Ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste“, sagt Derin. „Ich schaue mir die ganze Sache jetzt einmal von draußen an. „Ich denke aber, dass wir eine gute Mannschaft aufbieten werden, denn wir haben viele gute Techniker im Kader. Mit Sicherheit werden aber auch einige Nachwuchsspieler zum Einsatz kommen.“

Die Veranstaltung in Sprockhövel unterscheidet sich von anderen Turnieren nicht nur durch die Rundum-Bande, die das Spiel noch schneller macht und durch die noch mehr Tore fallen. Im Gegensatz zur Hattinger Stadtmeisterschaft, die am 3. und 4. Januar stattfindet, wird noch nach herkömmlichen Hallenregeln gespielt, also nicht nach den neuen Futsal-Regeln. „Wir spielen noch richtig Fußball“, sagt TSG-Geschäftsführer André Meister dazu.