Die letzte Chance für den TuS Hasslinghausen

Uli Alexius betreut den TuS Hasslinghausen nur noch zweimal.
Uli Alexius betreut den TuS Hasslinghausen nur noch zweimal.
Foto: Michael Scheuermann

Sprockhövel..  Im Falle einer Niederlage wäre der Abstieg für den TuS Hasslinghausen bereits am Sonntagnachmittag bittere Realität.

Um auch am letzten Spieltag in der Hagener Kreisliga A noch auf den Klassenerhalt hoffen zu können, braucht das Team von Trainer Uli Alexius einen Erfolg auswärts beim SuS Volmarstein. Anstoß der Partie ist um 15 Uhr.

„Das ist unsere letzte Chance“, sagt Uli Alexius. „Die Jungs sind auf jeden Fall hochmotiviert und gut drauf.“ Aktuell hat der TuS vier Punkte Rückstand auf den TuS Esborn und den Hiddinghauser FV, die die sicheren Plätze belegen. Allerdings spielen beide Mannschaften noch gegen eines der beiden Topteams Voerde und Schwelm, die um den Aufstieg kämpfen und sich keine Ausrutscher erlauben können. „Sollten Esborn und Hiddinghausen in den anderen Spielen dann auch nicht gewinnen, könnten wir mit zwei Siegen an den beiden noch vorbeiziehen. Die Konstellation ist gar nicht so schlecht“, so Alexius.

Die einzige Sprockhöveler Mannschaft in der Kreisliga A, die ohne Druck aufspielen kann, ist der SC Obersprockhölvel II. Diese Situation hat sich die Mannschaft von Trainer Andreas Hain dank einer guten Saison erarbeitet. Der dritte Platz ist dem SCO bei fünf Punkten Vorsprung auf Ennepetal-Rüggeberg wohl sicher. Sonntag geht es für die Obersprockhöveler im vorletzten Saisonspiel auswärts gegen den FC Herdecke-Ende (15 Uhr). Das Hinspiel verlor die Hain-Elf mit 0:1. Insgesamt gab es für den SCO II nur drei Pleiten. Die anderen beiden Niederlagen kassierte der SCO gegen Ennepetal II und TSG II