Die Aufsteiger aus der Nordstadt

Der VfL Winz-Baak schaffte als Vizemeister hinter dem Bochumer HC den Klassensprung.Foto:Walter Fischer
Der VfL Winz-Baak schaffte als Vizemeister hinter dem Bochumer HC den Klassensprung.Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer

Hattingen..  Die Entscheidung fiel am letzten Spieltag. Durch den 32:19-Sieg gegen den HSC Haltern-Sythen IV haben sich die Handballer des VfL Winz-Baak den Aufstieg in die 2. Kreisklasse gesichert.

Die Winz-Baaker wurden hinter Meister Bochumer HC Zweiter, doch das reichte. Hoffnungen hatte sich bis zuletzt auch die Zweitvertretung der TSG Sprockhövel gemacht. Die war am Ende auch punktgleich mit den Nordstädtern, die dann aber wegen des besseren direkten Vergleiches aufstiegen.

Die Sprockhöveler hatten am letzten Spieltag durch einen 28:16-Sieg gegen Teutonia Riemke IV vorgelegt und machten sich dann in Mannschaftsstärke auf den Weg zum Schulzentrum Holthausen, um den Winz-Baaker Gegner zu unterstützen. „Die Stimmung in der Halle war auch richtig klasse“, sagt VfL-Geschäftsführer Manfred Strauß. „Wir wurden von unserem Anhang unterstützt, die Sprockhöveler waren natürlich auf der Seite von Haltern-Sythen.“

Die Partie bot dann auch reichlich Spannung, weil Haltern lange mithielt. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann aber entscheidend abgesetzt“, sagt Daniel Neuendorf. „Dann sind die Zuschauer aus Sprockhövel auch gegangen.“

Neuendorf ist Handball-Abteilungsleiter und zudem Spieler der Herrenmannschaft. Doch der konnte er zuletzt wegen eines Kreuzbandrisses nicht helfen. Neuendorf blieb in der kompletten Rückrunde ohne Spiel.

Für die Winz-Baaker war es der zweite Aufstieg in Folge. In der Vorsaison ist ihnen der Sprung in die 3. Kreisklasse gelungen. Aufgestiegen sind sie aber auch vor Jahresfrist nicht als Meister, sondern als Tabellenvierter. Und deshalb waren die Ziele vor der Spielzeit 2014/2015 auch vergleichsweise bescheiden. „Wir wussten ja überhaupt nicht, was auf uns zukommt“, sagt Daniel Neuendorf, aber Manfred Strauß fügt dann recht schnell an. „Als wir aber realisiert haben, dass die ersten Spiele alle gewonnen wurden, haben wie uns vorgenommen, möglichst lange oben zu bleiben.“

Das gelang auch, allerdings stand die TSG lange Zeit vor den Winz-Baakern, erst in der Schlussphase zog der VfL nach einem Unentschieden der TSG vorbei. Für die TSG ist der verpasste Aufstieg bitter, denn so wird auch die dritte Mannschaft als Meister der 4. Kreisklasse nicht aufsteigen, weil die Zweitvertretung nach wie vor den Platz in der 3. Kreisklasse belegt.

Trainer mit Lizenz

Die Winz-Baaker schafften den Aufstieg mit einer gegenüber der Vorsaison fast unveränderten Mannschaft. Mit Alex Schönherr von Westfalia Welper und Max Borkowitz vom TuS Bommern hatte es nur zwei Zugänge gegeben. Auch einen richtigen Trainer hatten die Winz-Baaker nicht. Diese Aufgabe erledigte Spieler Marco Lehnert gewissermaßen nebenbei.

Doch das soll sich ändern. „Wir wollen für die Mannschaft einen lizensierten Trainer“, sagt Manfred Strauß, der zwischenzeitlich überlegt hatte, diese Aufgabe selbst zu übernehmen, dann aber doch umdachte. „Die Jungs haben ja fast alle früher bei mir das Handballspielen gelernt, vielleicht bin ich deshalb zu nah dran“, sagt der Geschäftsführer. „Wir haben jetzt aber Gespräche geführt, und wir werden sicher bald einen Trainer präsentieren können. Und vielleicht sind wir nach dem Aufstieg ja auch für einige Spieler interessant geworden.“