Désirée Haarmann weiter auf Erfolgskurs

Desiree Haarmann
Desiree Haarmann
Foto: privat

Hattingen/Sprockhövel..  Die Westdeutsche Meisterschaft im Judo verlief aus Hattinger und Sprockhöveler Sicht mehr als erfreulich. Désirée Haarmann von der TSG Sprockhövel, die als Westfalenmeisterin startete gewann den Titel der U21-Wettkämpfe. Damit fährt sie am 7. März zu den Deutschen Meisterschaften nach Frankfurt/Oder. Dorthin folgen ihr auch Felix Packlin, der in der Gewichtsklasse unter 90 kg für den 1.JJJC Hattingen an den Start ging und sich als Drittplatzierter für die deutsche Meisterschaft qualifizierte, sowie Eric Michel, der mit 14 Jahren in der Gewichtsklasse unter 46 kg mit tollen Leistungen überraschend den dritten Platz erkämpfte.

Désirée Haarmann, die schon bei den Westfalen-Meisterschaften aufhorchen ließ, startete souverän in das Turnier und gelangte ungefährdet bis ins Halbfinale. In der Gewichtsklasse bis 70 kg traf sie dort auf Pia Bartelt von der JG Münster. Nach einer kleinen Wertung für eine Wurftechnik, zwang Haarmann ihre Gegnerin im Anschluss mit einer Würgetechnik zur Aufgabe. Im Finale um die Westdeutsche Meisterschaft musste Haarmann dann gegen die Nordrein-Meisterin Pia Kampen antreten. Den ersten Angriff ihrer Gegnerin konterte Haarmann mit einen Gegenwurf nach hinten, der ihr eine große Wertung einbrachte. Der zweite Angriff brachte dann die Entscheidung. Mit einer Wurftechnik erzielte Haarmann einen vollen Punkt und gewann durch diese Aktion vorzeitig den Kampf.

Als aussichtsreicher Medaillienkandidat ging Felix Packlin am Sonntag an den Start. Sein Ziel, nämlich die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, erreichte Packlin durch den Sieg im kleinen Finale gegen Daniel Franz aus Recklinghausen. Diesen Kampf gewann Packlin durch einen gekonnten Schulterwurf vorzeitig. Dass es nicht zum Titel reichte, lag an der Halbfinalniederlage gegen Niklas Glahn aus Mühlheim. Nach einem ausgeglichenen Kampf wurde Packlin am Boden überrascht und wurde mit einer Würgetechnik besiegt.

Eine große Überraschung gelang dem erst 14-jährigen Eric Michel. Als jüngster Teilnehmer der Westdeutschen Meisterschaft ging Michel befreit und ohne Druck in die Kämpfe. Nach der Halbfinalniederlage gegen den körperlich überlegenen Alessio Morone, zeigte Michel im kleinen Finale sein ganzen Können. Von Beginn an dominierte er den Kampf und siegte dann auch vorzeitig. „Unglaublich, dass Eric sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hat“, sagte Trainer Markus Zalucki. „Damit hat in der Halle niemand gerechnet. Umso schöner war das Endergebnis“