Andrea Haarmann wieder Judo-Europameisterin

Andrea Haarmann vor der Kulisse des Plattensees.Foto:Haarmann
Andrea Haarmann vor der Kulisse des Plattensees.Foto:Haarmann
Foto: privat

Sprockhövel..  Zum dritten Mal wurde Andrea Haarmann jetzt Judo-Europameisterin. Bei der Veteranen-EM in Ungarn gewann die Sprockhövelerin die Goldmedaille.

Damit wiederholte sie ihre Erfolge aus den Vorjahren, als sie die kontinentale Meisterschaft in Paris und Prag gewann. Paris war damals aber eher ein Schuss ins Blaue. In erster Linie nahm sie teil, weil sie Frankkreich-Fan ist. Auch ihre Flitterwochen verbrachte sie mit ihrem Mann Ralf in Paris. Doch sportlichen Erfolg wollte sie schon damals. „Dabei sein ist alles, ist für mich ein blöder Spruch“, sagt die 51-Jährige mit entwaffnender Offenheit. „Wer Sport treibt, der will auch gewinnen. So ist das auf jeden Fall bei mir.“

800 Kämpfer am Start

Gewonnen hat sie auch jetzt wieder. In Balatonfüred startete die Trägerin des 5. Dan in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm. Etwa 800 Aktive aus 40 Nationen kämpften am Plattensee um die Medaillen.

Gut vorbereitet ging Andrea Haarmann das Turnier an. Im entscheidenden Kampf bekam die Sprockhövelerin gegen die Russin Nadeshda Gavrilenko nach einer Kontertechnik eine große Wertung. Nach einer Aktion der Russin verletzte sie sich aber am Fuß und zog sich eine blutende Wunde zu, die längere Zeit behandelt werden musste. „Danach hieß es, einfach durchhalten“, sagt die Kampfsportlerin, die schließlich mit einer Haltetechnik die Entscheidung erzwang.

Zum dritten Mal also Gold bei Euromeisterschaften, aber vielleicht kann Andrea Haarmann in diesem Jahr noch einen draufsetzen. Denn im Herbst findet die Weltmeisterschaft in Amsterdam statt. „Wenn ich gesund bleibe und fit bin, dann will ich dabei sein“, sagt die Sprockhövelerin, die auch schon Weltmeisterin wurde - im vergangenen Jahr im spanischen Malaga.