Akyürek rettet Sprockhövel den Punkt

Burak Akyürek wurde von Trainer Robert Wasilewski in der 74. Minute eingewechselt. In der 80. Minute traf er zum 2:2.Foto:Walter Fischer
Burak Akyürek wurde von Trainer Robert Wasilewski in der 74. Minute eingewechselt. In der 80. Minute traf er zum 2:2.Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer

Sprockhövel.. SpVgg. Erkenschwick -
TSG Sprockhövel 2:2

Mit diesem Punkt konnte man sicher nicht rechnen. Die TSG Sprockhövel kam im Auswärtsspiel gegen Erkenschwick völlig überraschend zu einem 2:2.

Ein ganz frühes und ein spätes Tor ermöglichten den Sprockhöveler Punktgewinn. Für das ganz frühe sorgte wieder einmal Max Claus, der schon im Auswärtsspiel gegen den ASC Dortmund in der ersten Minute eingenetzt hatte. Diesmal war es nach 40 Sekunden passiert. Nach einer Balleroberung von Niklas Orlowski kam der Ball zu Claus, der dann zum 1:0 einschoss.

Besser geht es nicht, ein optimaler Start also. Doch die Führung hielt nicht allzu lange. Nach zehn Minuten sorgte Erkenschwicks Toptorjäer Stefan Oerterer für den Ausleich, und nach 27 Minuten erzielte Daniel Feldkamp das 2:1. Die Entstehung beider Treffer hatte Robert Wasilewski überhaupt nicht gefallen. „Beide Tore waren vermeidbar“, so der TSG-Trainer. „Bei beiden haben wir nicht richtig eingegriffen.“

Nach 30 Minuten hätte es gar 1:3 stehen können, doch diesmal bekam Stefan Oerterer den Ball nicht an TSG-Torwart Patrick Knieps vorbei. Auf der anderen Seite gab es Möglichkeiten für Max Claus. Ein turbulentes Spiel also, doch die TSG lag zur Pause halt mit 1:2 hinten. „Ich wollte dann unsere Offensive stärken und habe für Phillipp Schulz Philipp Rößler gebracht“, sagte Robert Wasilewski, für den diese Maßnahme schon der zweite Wechsel war. Denn bereits nach 14 Minuten verletzte sich Andrius Balaika am Knie. „Das sah nicht gut aus“, so Wasilewski. „Ich hoffe, dass nichts Schlimmes passiert ist.“

Drei Minuten nach dem Wechsel hatte die TSG die Riesenchance zum Ausgleich. Nach einem Foul an Christopher Antwi-Adjej gab es einen Elfmeter für die TSG, den Aldin Hodzic allerdings verschoss. Wasilewski war schon ein bisschen überrascht, als Hodzic zum Punkt schritt, wollte den Fehlschuss aber nicht weiter kritisieren. „Was soll’s“, sagte er dann. „Er hat sich gut gefühlt und die Verantwortung übernommen. Andere haben bei uns in dieser Saison ja auch schon verschossen.“

Entscheidend für den Ausgang des Spiels war diese Aktion dann aber letztlich nicht. Denn die TSG kam doch noch zum Ausgleich. Mit einem sehenswerten Tor. Adrian Wasilewski spielte einen Pass über 50 Meter genau auf Burak Akyürek. Der nahm mit dem ersten Kontakt den Ball an und versenkte ihn mit dem zweiten im Tor. Klasse war das.

Tore: 0:1 Max Claus (1.), 1:1 Stefan Oerterer (10.), 2:1 Daniel Feldkamp (27.), 2:2 Burak Akyürek (80.)
Erkenschwick: Oberwahrenbrock, Basile, Kokot, Kilian, Batman (17. Sammerl), Eisen, Oerterer, Sawatzki, Opiola (77. Rosenkranz), Forsmann, Feldkamp.
TSG: Knieps, Schulz (46. Rößler), Balaika (14. Gremme), Orlowski, R. Meister, Kalina, Dudda, Hodzic (74. Akyürek), Antwi-Adjej, Claus, Wasilewski.
Schiedsrichter: Lars Lehmann (Dortmund).