AC Hattingen gegen den TSV Witten in der Pflicht

Muhammet Isik (li.) ist im Spiel gegen Witten gesperrt.Foto:Ziegler
Muhammet Isik (li.) ist im Spiel gegen Witten gesperrt.Foto:Ziegler
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler

Hattingen..  So einfach und leicht wie sich die Aufgabe für den AC Hattingen anhört, wird sie am Sonntag (13 Uhr) sicherlich nicht sein.

Zwar spielt das Team von Trainer Karim Amrouch gegen den schon abgestiegenen Türkischen SV Witten, aber der Druck, den die Hattinger im Abstiegskampf verspüren, kann auch gegen solche Gegner lähmen.

Nur zwei Siege aus 13 Spielen

„Wir müssen locker an die Sache herangehen und dürfen nicht verkrampfen“, sagt AC-Geschäftsführer Ömer Sari. „Dennoch müssen wir hellwach sein und dürfen nicht wie in der vergangenen Woche einfach mal die ersten zehn Minuten komplett verschlafen.“

Nun ist ein Sieg gegen TSV Witten natürlich Pflicht, um dem direkten Abstieg und auch der Relegation zu entgehen. Aber Siege gab es für die Amrouch-Elf zuletzt sehr selten. In der Rückrunde schafften es die Hattinger insgesamt, nur zwei Siege einzusammeln – und das bei 13 Versuchen. „Wir wollen ja eigentlich immer gewinnen, aber das klappt zurzeit einfach nicht so richtig. Wenn man einmal da unten drin steckt, dann ist es gar nicht so einfach, da wieder herauszukommen. Wir müssen jetzt kämpferisch und spielerisch alles geben“, sagt Ömer Sari.

Für das Spiel gegen den TSV steht Trainer Amrouch Deniz Cevren wieder zur Verfügung. Außerdem kann auch Ufuk Mercimek wieder eingreifen. Fehlen werden indes Muhammet Isik (Sperre) und Evripidis Tselkos (Urlaub).