Zehner vergessen die taktischen Absprachen

Fußball, Testspiel: Hasper SV - SV Hohenlimburg 1910
Fußball, Testspiel: Hasper SV - SV Hohenlimburg 1910
Foto: WP

Hohenlimburg..  Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer gestern beim Testspiel der Fußball-Landesligisten Hasper SV und SV Hohenlimburg 1910 auf der Hasper Bezirkssportanlage. Am Ende siegten die Zehner mit 2:0 (0:0), nach einer desolaten ersten Halbzeit etwas schmeichelhaft. Aber wie heißt es so schön – der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten.

„Ein, zwei Spieler haben sich nicht an die taktische Marschroute gehalten und schon war das Mannschaftsgefüge im Eimer“, ärgerte sich SV 1910-Trainer Roman Reichel über die erste Halbzeit seiner Schützlinge. Auf der anderen Seite stellte er sich aber vor sein Team. „Es war wieder eine harte Trainingswoche. Durch meine Umstellungen hat es vielleicht einen kleinen Bruch gegeben.“

In den zweiten 45 Minuten agierten die Hohenlimburger zielstrebiger auf dem Hasper Geläuf. „Da war Struktur drin, das war in Ordnung. Der Gegner war sehr robust, aber nach dem Seitenwechsel haben wir nichts mehr zugelassen“, so Roman Reichel weiter. Der SV 1910 machte zudem das besser, woran die Platzherren kläglich scheiterten – an der Chancenverwertung.

Chancenverwertung

Daran muss der abstiegsgefährdete Club aus Hagen unbedingt arbeiten. Der neue Cheftrainer Werner Boss schrie „Zetermordio“ an der Linie, denn oft schlossen seine Schützlinge zu unpräzise ab oder die Verantwortung wurde an den nächst stehenden Spieler weitergeschoben. So auch in Minute 20. Folgerichtig eilte in dieser Szene SV 1910-Torwart Dennis Möller aus dem Kasten, anstatt jedoch die Kugel wegzuschlagen, wollte er sie in den Strafraum zurückdribbeln und den Ball in die Hand nehmen. Das ging jedoch schief, Murat Sertkaya eroberte das Leder und drosch auf das Hohenlimburger Gebälk. Aber Bastian Asmus rettete auf der Linie für den geschlagen Möller, der ansonsten eine solide Leistung zeigte.

Kein Spielaufbau

Sertkaya war es auch, der in den Minuten 27 und 30 eine hundertprozentige Torchance vergab. Auf der anderen Seite verlebte HSV-Torwart Michael Blume einen ruhigen Nachmittag, er musste nicht einen Schuss parieren. Vom SV 1910 war kein kontrollierter Spielaufbau zu erkennen, verlor im Mittelfeld viele Bälle.

Das änderte sich grundlegend im zweiten Abschnitt. Die Hohenlimburger zeigten jetzt gute Spielzüge, kamen bereits nach fünf gespielten Minuten zum Erfolg. Saffet Davulcu eroberte auf der linken Seite die Kugel, flankte auf den in der Mitte blank stehen Pascal Kowalczyk hin, der sich nicht zweimal bitten ließ und einnetzte.

Die Gäste arbeiteten jetzt gut gegen den Ball und ließen die Hasper nicht mehr zur Entfaltung kommen. In der 78. Minute stoppten die Zehner abrupt die Vorwärtsbewegung des HSV, im „6-2“-Überzahlspiel zimmerte Eduardo Ribeiro den Ball zum 2:0 in die Maschen.

Hasper SV:Blume, Akbas, Akbaba, Salvo, Özdemir, Heinzer, Schoppen, Dursun, Chaoui, Özüsaglam, Sertkaya. E ingewechselte Spieler: Aktan, Rüster, Manfredi, Özdil. SV 1910: Möller (46. da Costa), Nezir, Asmus, Rrusta, Forin (30. Türkyilmaz), Amaral (46. Ribeiro), Bah (46. Kowalczyk), Kerefidis, Tech, Davulcu, Ahakham. Schiedsrichter: Dominic Tillmann (Breckerfeld). Tore: 0:1 Pascal Kowalczyk (50.), 0:2 Eduardo Ribeiro (78.). Zuschauer: 150.