Zehner sind im morgigen Heimspiel gegen den SC Neheim gefordert

Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - RW Hünsborn
Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - RW Hünsborn
Foto: WP

Hohenlimburg..  Nach der nicht einkalkulierten 2:4-Pleite beim VfL Bad Berleburg steht die Mannschaft des Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910 am morgigen Sonntag in der Pflicht. Um 15 Uhr auf dem Naturrasen des Kirchenbergstadions erwarten die Zehner den SC Neheim.

Zu den personellen Ausfällen gesellt sich an diesem Spieltag auch Cheftrainer Roman Reichel. Er hat am gestrigen Freitag seinen 40. Geburtstag gefeiert. Seine Ehefrau hat einen Kurzurlaub als Überraschung für ihn geplant. Die Überraschung ist ihr auch gelungen, denn der Zehner Coach wusste bis vor kurzem von nichts.

Dennoch wird Reichel zumindest 90 Minuten während seines wohlverdienten Urlaubs an seine Mannschaft denken. Das Hinspiel hat er nämlich nicht so gut in Erinnerung. 84 Minuten machte seine Elf das Spiel, ehe Dominik Guntermann mit dem 1:0 für Neheim einen Nadelstich setzte. Dabei blieb es letztendlich auch.

Nadelstiche mit Kontern

„Es ist eine Mannschaft, die von Fehlern des Gegners profitiert und dann Konter setzt“, warnt Roman Reichel seine Elf, stets wachsam zu sein. Besonders Jonas Schmidt und Tim Rademacher gilt es im Auge zu behalten. Neheim wird mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch nach Hohenlimburg reisen, kassierte der SC in der Vorwoche eine deutliche 1:4-Heimpleite gegen Borussia Dröschede.

Eins möchte das Trainergespann – am morgigen Sonntag steht Co-Trainer Rainer Beckert in der Verantwortung – auf jeden Fall vermeiden, nämlich nach 30 Minuten schon alle Wechselmöglichkeiten auszuschöpfen. „Wir mussten feststellen, dass der zweite Anzug nicht passt“, so Roman Reichel, der sowohl in den Partien gegen RW Hünsborn als auch gegen VfL Bad Berleburg nach einer halben Stunde Spielzeit auswechseln und umstellen musste.

Morgen sollte es dort jedoch keine Probleme geben. Nik Kunkel ist wieder voll hergestellt, seine körperliche Verfassung müsste für 90 Minuten reichen. Auch Michel Amaral ist wieder fit, hat noch etwas Trainingsrückstand. Saffet Davulcu und Kai Forin haben ihre Gelbsperren abgesessen und können morgen wieder mitwirken.

Sorgen macht jedoch Kapitän David Kerefidis, der an einer Zerrung laboriert. Außerdem hatte er in der abgelaufenen Woche eine MRT wegen seiner Knieprobleme.

Aufstellung abgesprochen

„Die Jungs wissen, um was es geht. Es ist im Grunde nicht viel passiert, der zweite Platz ist drin“, möchte Roman Reichel unbedingt einen Dreier holen. Vor allem muss seine Truppe die Scharte aus der Vorwoche auswetzen.

Mit der Aufstellung am Sonntag hat er sich mit Rainer Beckert bereits abgesprochen – es sei denn, beim Abschlusstraining ist noch etwas passiert. Aber Roman Reichel ist zuversichtlich: „Der Rainer macht das schon!“