Wohl keine Rückerstattung des Eintritts

Auf der Startseite der Basketball-Bundesliga (BBL) im Internet steht seit Samstag ein 40:0-Sieg von Phoenix Hagen gegen die Crailsheim Merlins, der auch in die Tabelle eingearbeitet ist. Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann würde sich natürlich darüber freuen, wenn es dabei bleibt, wies gestern aber noch einmal ausdrücklich darauf hin: „Bislang gibt es keine Wertung der am 27. Dezember ausgefallenen Meisterschaftspartie zwischen Phoenix und Crailsheim. Anderslautende Aussagen, die man in einigen Medien findet, sind nicht korrekt.“ Bislang sei auf dem Spielberichtsbogen lediglich vermerkt, dass die Heim- Mannschaft und die Halle um 19.30 Uhr spielbereit waren.

Für Dienstag rechnet Herkelmann mit einer Spielwertung seitens der Spielleitung. Gegen dieses Urteil können die Klubs anschließend in die Berufung gehen. „Für uns bedeutet das, dass wir erst nach der Wertung und einer eventuellen Berufung die Faktenlage kennen, um über weitere Schritte nachzudenken.“

Die Fans interessiert natürlich: Können sie mit der Rückerstattung des Eintrittsgeldes rechnen? Das sei Sache der einzelnen Vereine, die so etwas in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln, so Dirk Schiller, Leiter Spielbetrieb/Sport der Basketball-Bundesliga, gestern auf Anfrage dieser Zeitung.

Bei Phoenix ist eine Rückerstattung eigentlich nicht vorgesehen. Sollten die Crailsheim Merlins tatsächlich zur Zahlung von 50 000 Euro Entschädigung an Phoenix Hagen verurteilt werden - das werden sie, wenn keine höhere Gewalt festgestellt wird - und fließt das Geld dann tatsächlich auch den Feuervögeln zu, werden davon erst einmal die Schiedsrichter, der Technische Kommissar, die Security, das Catering, der Parkplatzdienst etc. bezahlt. Sollte dann noch etwas übrig bleiben, will man sich für die Fans etwas einfallen lassen.