Wir stellen die besten Radtouren in Wetter und Herdecke vor

Günter Rösler hat auch schon gemeinsam mit dem Stadtmarketing Radkarten erstellt.
Günter Rösler hat auch schon gemeinsam mit dem Stadtmarketing Radkarten erstellt.
Foto: Stadt Wetter
Was wir bereits wissen
In unserer Serie beschreiben wir Radstrecken für Familien und für Könner. Gefahren ist sie Günter Rösler, ehemaliger Deutscher Meister.

Wetter/Herdecke.. Ein paar Tage vor dem Start des wichtigsten Radrennen der Welt, der Tour de France, beginnt auch bei uns eine neue Radsport-Serie. Gemeinsam mit Günter Rösler, ehemaliger Deutscher Meister auf dem Rennrad, haben wir die besten Strecken in Wetter, Herdecke und der Umgebung zusammengestellt. Für Familien sind genauso Touren dabei wie für echte Könner. Los geht es mit der Route „Auf den Spuren Friedrich Harkorts“, die sich für Einsteiger eignet. Sie ist aufgeteilt in zwei Varianten. Variante eins bietet sich an, wenn nicht zu viel Kraft verbraucht werden soll. Bei der Variante zwei muss man etwas länger in die Pedalen treten.

Der Start ist die alte Ruhrbrücke in Wetter am „Parkplatz Wasserstraße“. Auf dem Ruhrtalradweg, der gut ausgeschildert ist, geht es abseits des Verkehrs in Richtung Witten. Dieser Radweg ist ein Teilstück der Kaiser-Route und des Ruhrtalradweges und führt zunächst nach Wengern, wo schon die ersten Einkehrmöglichkeiten warten: Leimkasten, Wengener Hof, Hotel-Restaurant Elbschetal. In der Sommersaison kann man hier in den Gartenlokale sitzen und die Akkus wieder aufladen. Ein kleiner Rundgang durch den bezaubernden Ortskern von Wengern empfiehlt sich ebenfalls.

Am Ortsausgang von Wengern stößt der Radweg auf die Hauptverkehrsstraße nach Witten. Hier geht es rechts ab auf einen Radweg, der etwas ansteigt und bis zur Eisenbahn-Unterführung geht. Hier kann man auf der gegenüberliegenden Straßenseite bei „Robert am Jakob“ eine Erfrischung einnehmen.

Gefährliches Gefälle

Achtung: Der Ruhrtalradweg, der vor der Brücke abbiegt, hat ein gefährliches Gefälle. Hier sollten nicht geübte Radler absteigen. Der einzige Vorteil ist, dass man auf dieser Route am Bootshaus Steger etwas trinken kann. Es gibt auch einen Bootsverleih. Alternativ können Sie nach der Brücke rechts abbiegen und auf der verkehrsberuhigten Straße bis zur Wittener Ruhrbrücke fahren. Hier mündet der Weg wieder auf die empfohlene Route.

Nachdem die Ruhrbrücke Witten unterquert ist, wird es interessant, denn die Zeche Nachtigall wie auch das historische Gruben- und Feldbahn-Museum haben einen Zwischenstopp verdient. Wenn man ein Radschloss besitzt, kann man die Drahtesel hier abschließen und zur Freude der Kinder einen Besuch einplanen. Bis zur Zeche Nachtigall sind es circa zehn Kilometer. Für ungeübte Radler, die gerne mal einen Zwischenstopp einlegen, genug. Mit der Rückfahrt hat man dann 20 Kilometer geschafft, was sich sehen lassen kann.

Variante zwei

Die andere Variante bietet mit der Fahrt der Ruhrfähre ans andere Ruhrufer zumindest kleinen Kindern ein Abenteuer, ist aber etwa 20 Kilometer länger. Der Fährbetrieb auf dem Elektroschiff läuft von April bis Oktober. Die Fahrt ist kostenlos; für eine kleine Spende ist man aber sehr dankbar.

Am Anlegepunkt gibt es das Schleusenwärterhaus, welches leider nach einem Brandschaden zerstört wurde. Von der Anlegestelle am anderen Ufer hat man einen tollen Ausblick auf die abwechslungsreiche Landschaft.

Hier kann man die Fahrradtour auch unterbrechen, um einen Ausflug mit dem Fahrgastschiff Schwalbe zu unternehmen, das von April bis Oktober bis zur Kemnade fährt und sogar gemietet werden kann.

Weiter Richtung Kemnader See kommt man an der Privatbrennerei Sonnenschein vorbei, wo ein dazugehöriges Bistro zur Rast einlädt.

Die Strecke führt dann weiter unter der Ruhrbrücke (Wittener Straße) am Golfplatz vorbei in Richtung Bochum-Stiepel. Wenn man nur den Kemnader See umrunden möchte, muss man sich auf circa zehn Kilometer einrichten. Die Fahrt führt am Freizeitbad Heveney vorbei bis zu einer kleinen Brücke. Unterwegs gibt es immer wieder Möglichkeiten zur Einkehr, etwa im Haus Oveney oder dem Zollhaus Herbede an der Lakebrücke.

Der Vorteil des Radweges um den See: Er ist flach und gut befahrbar. Die Radwege sind von den Fußgängerwegen getrennt. Je nach Durchhaltevermögen der Kinder fährt man bis zur Brücke „An der Kemnade“.

Der Link zur Karte: http://www.brytonsport.com/mapTrackView?id=184506