Wer folgt SpVg Olpe in die Fußball-Westfalenliga?

Fußball, Landesliga: FSV Werdohl - SV Hohenlimburg 1910
Fußball, Landesliga: FSV Werdohl - SV Hohenlimburg 1910
Foto: WP

Hohenlimburg..  Wer folgt dem Meister SpVg Olpe in die Fußball-Westfalenliga? Drei Optionen gibt es, wobei die besten Karten die SG Finnentrop/Bamenohl hat. Dragan Petkovic, Spielertrainer von Borussia Dröschede, beziffert die Chancen seines Teams bei 25 Prozent. Die geringsten Chancen hat der heimische SV Hohenlimburg 1910. Das sieht auch Cheftrainer Roman Reichel so.

Die Zehner treten am morgigen Sonntag um 15 Uhr im letzten Saisonspiel bei dem bereits als Absteiger feststehenden SV Hüsten 09 an (Stadion Große Wiese). „Die theoretische Chance ist da, und wir wollen unsere Saison auf jeden Fall mit einem Dreier abschließen und die 50-Punkte-Marke knacken“, sagt Roman Reichel.

Egal, wie die Partie morgen ausgeht, egal, wer als Tabellenzweiter den Aufstieg schafft. Der SV Hohenlimburg 1910 hat eine grandiose Rückrunde gespielt, die Spieler haben sich in den vergangenen Wochen zerrissen, um nach der durchwachsenen Hinrunde das Unmögliche doch noch möglich zu machen. „Wir haben 18 bis 20 Spiele ohne etatmäßigen Stürmer machen müssen“, so Roman Reichel. „Daher bleibe ich dabei, dass die Jungs eine tolle Halbserie gespielt haben.“

Das spielfreie Wochenende hat den Zehnern sehr weh getan, da SG Finnentrop/Bamenohl sowie Borussia Dröschede nach ihren Erfolgen an den Hohenlimburgern vorbeigezogen sind und sie auf Platz vier verdrängt haben. Roman Reichel hat sich in der vergangenen Woche die Partie Dröschede gegen den SV Hüsten angesehen, um parallel auch den morgigen Gegner zu beobachten.

Genaue Rückschlüsse lassen sich natürlich nicht ziehen. „In dieser Partie hat Hüsten wirklich hervorragend gekämpft. Aber ob sie nach dem feststehenden Abstieg morgen genauso auftreten, ist wieder eine andere Frage“, so Reichel. Dennoch rechnet der Coach damit, dass der Arnsberger Traditionsverein um ihren besten Torschützen Georg Voß sich anständig aus der Landesliga verabschieden will.

„Wir werden auf jeden Fall auf uns schauen und nicht auf die anderen Plätze“, sagt der Trainer weiter. Natürlich hofft er, dass sowohl FSV Werdohl (in Finnentrop) und SV Attendorn (zu Hause gegen Dröschede) noch einmal alles geben, um den Wettbewerb bis zur letzten Sekunde spannend zu halten. Personell sieht es beim SV 1910 nicht ganz so rosig aus. Robin Tech ist gesperrt, hinter Bastian Asmus steht ein Fragezeichen, Eduardo Ribeiro muss wegen Kniebeschwerden passen. Zwei Spieler aus der Reserve rücken auf.

Die Zehner haben nur drei Wochen Pause, denn am Freitag, 3. Juli, ist schon der Trainingsauftakt. Zwei Tage später gibt Oberligist Westfalia Rhynern seine Visitenkarte im Kirchenbergstadion ab.

Die SG Finnentrop/Bamenohl steigt auf, wenn...
- sie gegen FSV Werdohl gewinnt
- wenn Borussia Dröschede remis spielt oder verliert und parallel auch der SV Hohenlimburg 1910 remis spielt oder verliert.

Borussia Dröschede steigt auf, wenn...
- sie beim SV Attendorn gewinnt und parallel SG Finnentrop/Bamenohl remis spielt oder verliert und der SV Hohenlimburg 1910 remis spielt oder verliert.

Der SV Hohenlimburg 1910 steigt auf, wenn....
- er gegen den SV Hüsten gewinnt und parallel SG Finnentrop/Bamenohl verliert und Borussia Dröschede remis spielt oder verliert.