Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Basketball regional

Wasielewski-Truppe ist neuer Tabellenführer

11.11.2012 | 19:31 Uhr
Wasielewski-Truppe ist neuer Tabellenführer
Foto: WP Michael Kleinrensing

Paderborn/Hagen.   Der SV Haspe 70 ist das Team der Stunde in der 2. Basketball-Regionalliga. Die Mannschaft von Trainer Martin Wasielewski feierte in Paderborn den fünften Sieg in Folge und löste somit den TSV Hagen 1860 an der Tabellenspitze ab, der in Bottrop klar verlor.

finke baskets Paderborn - SV Haspe 70 63:86 (43:33). Unerwartet schnell wurde das Spiel einseitig, denn die Hausherren waren den 70ern hoffnungslos unterlegen. Im zweiten Spielabschnitt enteilten die Gäste besonders dank hartnäckiger Defensive. „Wir haben ihnen wenig Luft zum Atmen gelassen“, lobte Coach Wasielewski. Paderborn probierte es nach der Halbzeit mit einer Ganzfeld-Verteidigung - es war zwecklos. Zu abgezockt agierte Spielmacher Michael Wasielewski im Aufbau. Die 70er ließen den Ball stets laufen, auch eine Zonenverteidigung erzielte gegen die besonders am Brett starken Gäste keine Wirkung. Gerade Topscorer Tresor Nsiabandoki stellte die Hausherren immer wieder vor Probleme. Wasielewski: „Er hatte neben seinen 20 Punkten noch 14 Rebounds und sechs Blocks.“

Der Lohn der beeindruckenden Siegesserie ist die Tabellenführung. „Unser Zusammenhalt ist enorm stark, die Jungs sind zusammen gewachsen und kämpfen füreinander“, erklärt Martin Wasielewski das Erfolgsrezept der 70er.

SV Haspe 70: Neumann, Kabacaoglu, Wolf (16), Tomann (7), Nsiabandoki (20), Wasielewski (9), Marscheider (14), Luchterhandt (16), Burges (6).

DJK Adler Bottrop - TSV Hagen 1860 68:48 (34:32). Die Gäste mussten in Bottrop die erste Auswärtspleite hinnehmen. „Die Bottroper wollten den Sieg einfach mehr und haben sich in dem sehr körperbetonten Spiel durchgebissen“, bekannte TSV-Coach Andreas Schweer. Dabei war man in der ersten Hälfte noch mit den Adlern auf Augenhöhe, bevor in Halbzeit zwei nichts mehr beim TSV funktionierte. Lediglich 16 Punkte markierte die Schweer-Truppe in den zweiten 20 Minuten gegen gallige Bottroper. „Sie haben ihre Stärken zur Geltung gebracht und erfolgreich unseren Spielrhythmus zerstört“, erklärte der Trainer.

TSV Hagen 1860: Miethling (16), Harris (11), Kreiter (6), Altfeld (4), Seybold (4), Kremer (4), Neitzel, Dukatz, Jäger, Gomes.



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Squash-Damen tanzten nur eine Saison in der Eliteliga
Serie: Bundesliga a.D.
Freitags spielten sie noch in München um die deutsche Meisterschaft, nur vier Tage später war ihr Aus besiegelt. Das Kapitel Squash-Bundesliga in Hagen dauerte genau eine Saison, die allerdings verlief ziemlich spektakulär. Als Aufsteiger mischten die Damen von WOS Hagen die Liga 1992/93 auf,...
Florian Hanakam locker und freudig nach Hawaii
Triathlon
Mit 42 Jahren so schnell wie nie, wie ist das zu erklären? „Ehrlich gesagt, weiß ich das auch nicht so recht“, sagt Florian Hanakam, „das ist mir fast ein bisschen peinlich, weil ich ja Sportwissenschaftler bin.“
Sara Baumann gibt gutes Debüt für Deutschland
Triathlon
Bei ihrem ersten internationalen Wettkampf für Deutschland gab Sara Baumann vom Hagener Tri-Team einen guten Einstand. Beim ETU-Cup-Rennen im tschechischen Karlsbad über die olympische Triathlon-Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) belegte Sara bei 30 Starterinnen im...
Die Vielseitigkeit ist seine große Stärke
Reitsportler Maximilian...
Er ist eines der Aushängeschilder des Ländlichen Zucht-, Reit- und Fahrverein Volmarstein. Maximilian Fritsch liebt die Vielseitigkeit und hat in diesem Dreikampf schon viele Erfolge erzielt. Am Wochenende beim großen Sommerturnier des Vereins startet er in den Disziplinen Dressur und Springen.
Fanclub G-Blocker am 20. August 1994 geboren
Basketball
Wann bist du ein echter Fan? Wenn du dabei warst, als Phoenix Hagen in die Play-offs eingezogen ist? Wenn du den Wiederaufstieg in die Bundesliga abgefeiert hast? Wenn du vor zwei Spielzeiten den Hype erlebt hast, als Phoenix sämtliche Liga-Größen hintereinander aus der „Ische“ geknallt hat? Mag...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Sommer-Cup bei Eintracht Hagen
Bildgalerie
Handball
Möhnesee-Triathlon 2014 - Wettkampf
Bildgalerie
Triathlon
Fußball total am Harkortberg
Bildgalerie
Jugendfußball