Vorsprung des Kuno-Teams schmilzt dahin

Hagen..  In der Handball-Landesliga mussten sich die Reserve des TuS Volmetal und die dritte Mannschaft vom VfL Eintracht Hagen im ersten Liga-Spiel des Jahres geschlagen geben. Immerhin war die HSG Hohenlimburg erfolgreich.

HSG Lüdenscheid – TuS Volmetal II 29:20 (15:10). Der Negativtrend der Volmetaler hält auch im neuen Jahr weiter an, in Lüdenscheid mussten die Hagener die achte Liga-Niederlage in Folge schlucken. „20 Minuten haben wir das Spiel ausgeglichen gestalten können“, resümierte TuS-Trainer Jörg Bouwain, „danach ließ zum einen unsere Abwehrleistung nach. Und zum anderen war es für Lüdenscheid leicht, unsere durchsichtige Spielweise in der Offensive zu verteidigen.“ Nach dem 9:9 (20.) traf vor der Pause nur noch Matthias Mennes, dadurch konnten sich die Hausherren etwas absetzen. Nach dem Wechsel zog die HSG vom 19:15 endgültig auf 24:15 davon.

Volmetal II: Schnepper (6), Jozinovic (4), Sklarski, Mennes, Bürger, Schwarze (je 2), Kaiser, Althoff (je 1).

VfL Eintracht Hagen III – VfS 59 Warstein 29:30 (18:14). Erst Schwitten, dann Volmetals Reserve und Wetter - und jetzt Warstein: Bereits zum vierten Mal in dieser Saison mussten sich die Eintrachtler mit nur einem Tor geschlagen geben. All diese Spiele, stellte Eintracht-Trainer Andreas Kuno klar, hätten seine Jungs durchaus gewinnen können. „Es war leider wie immer. Wir haben phasenweise gut mitgespielt, am Ende haben uns aber wieder Konzentration und eventuell auch etwas Mentalität gefehlt.“ Direkt nach der Pause, zu der sich die Hagener einen kleinen Vorsprung erspielt hatten, kamen die Gastgeber zwei Mal frei zum Torwurf und hätten sich auf 20:14 absetzen können – doch beide Würfe fanden den Weg nicht ins Tor. So kamen die Gäste wieder heran. Trotzdem führten die Grün-Gelben kurz vor Ende noch mit 27:24, doch auch dieser Vorsprung schmolz dahin. 27:25, 27:26, 27:27, 27:28 – plötzlich lag Warstein in Führung. Zwar glichen die Kuno-Jungs noch zwei Mal aus, doch den siegbringenden Treffer erzielten die Gäste. Das Gefühl war dem VfL nicht fremd.

VfL III: Kowalski (7), Hoppe (5), Dahlhaus (4), Steinhoff, Ilper, Hepp (je 3), Schlotmann (2), Gendig, Lekocaj (je 1).

HSG Hohenlimburg - TV Schwitten 32:29 (16:12). Trotz großer Personalprobleme siegte die HSG und vergrößerte auf Rang zwei die Differenz zum Rangdritten Schwitten auf sechs Punkte.

HSG: Geisler (8), Güntner (7/7), Arlt (6/3), Pallasch (4), Marks (3), Goebels (1), B. Wittke (1), P. Wittke (1), Strohhammer (1).