Vorsitzender Uwe Wolff spricht von einer der besten BCH-Spielzeiten

Christian Bald, BC Hohenlimburg
Christian Bald, BC Hohenlimburg
Foto: WP

Hohenlimburg..  Am Wochenende haben die Badminton-Spieler des BC Hohenlimburg ihre letzten Partien der Saison 2014/2015 absolviert. Zu Buche standen am Ende zwei Meisterschaften in der Oberliga und Verbandsliga.

Die Regionalmannschaft um Spielertrainer Hendrik Westermeyer feierte drei Tage nach dem klaren 7:1-Sieg beim TV Witzhelden am Sonntag einen 8:0 Erfolg gegen die Spielvereinigung Sterkrade-Nord in der Sporthalle Wiesenstraße.

Christian Bald und Fabian Stoppel hatten dabei die meiste Mühe im Herrendoppel gegen die beiden gut eingespielten Lohau/Stremlau, waren die ersten beiden Sätze jeweils sehr eng (28:26; 20:22). Im dritten Durchgang zeigten die Hohenlimburger Cracks aber mit 21:13 doch den Gästen, wer Herr im Hause ist.

Wieder die Vizemeisterschaft

Nachdem der Tabellenführer aus Wipperfeld alle Saisonspiele gewinnen konnte, blieb für die Hohenlimburger wieder mal nur die Vizemeisterschaft. Das ist aber kein Grund für Spielertrainer Hendrik Westermeyer, die Segel zu streichen. Im Gegenteil: „Wir haben eine tolle Saison gespielt, nur die beiden Partien gegen Wipperfeld verloren. In Anbetracht dessen, dass Wipperfeld und einige andere Clubs in der Regionalliga mit Verstärkung aus dem europäischen Ausland bestückt sind, können wir mehr als zufrieden sein.“

„Wir werden auch weiterhin unserer Linie treu bleiben und auf die BCH-Eigengewächse setzen“, so Westermeyer weiter. Auch in der kommenden Saison heißt das Ziel: Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Für die zweite Garnitur gab es ein lachendes und ein weinendes Auge nach Saisonschluss. Trotz der durchwachsenen Rückrunde (Vorrunde 14:0 Punkte, Rückrunde 5:9 Punkte) feierten die Spielerinnen und Spieler die Meisterschaft. Das weinende Auge ist, dass trotz der Meisterschaft kein Aufstieg möglich ist, da zwei Mannschaften aus einem Verein nicht in der Regionalliga spielen dürfen.

Für die größte Überraschung sorgte in der abgelaufenen Saison die „Dritte“ in der Verbandsliga Süd. Spielte diese noch in der Saison 2013/2014 gegen den Abstieg, machte die Truppe Anfang für die Saison 2014/2015 einen mittleren Tabellenplatz als Saisonziel aus. Ungeschlagen schloss das Team am Ende die Saison als Meister ab. Das war so nicht zu erwarten, und die Freude ist natürlich umso größer, in der kommenden Saison in der Oberliga zu spielen.

Für einen Wermutstropfen sorgte beim BCH die vierte Garnitur in der Landesliga. Trotz des 8:0-Sieges gegen die Gäste aus Solingen war der Abstieg nicht mehr zu vermeiden. Sportwartin Stefanie Pilz: „Nun klafft eine große Lücke zwischen der Bezirksliga und der Oberliga. Die Lücke gilt es wieder zu schließen. Wir werden mit unseren jetzigen Spielern und auch Neuzugängen dies wieder wettmachen.“

Kontinuität bei Kreisliga-Team

Bei der Kreisligamannschaft herrscht dagegen Kontinuität. Das dritte Jahr hintereinander landete diese auf dem dritten Tabellenplatz und ist somit im Soll. Hier wird jetzt über ein neues Saisonziel nachgedacht. Mannschaftsführer Klaus Adam: „Wir wollen weiterhin die Brücke für die Jugendspieler sein, die aus der Jugend in den Seniorenbereich wechseln. Intern werden wir aber nun diskutieren, ob dies auch für die Bezirksklasse gilt. Dann würde das Ziel für die neue Saison sein, den Aufstieg anzupeilen, was mit der Mannschaft absolut machbar ist.“

Besondere Freude kam bei Jugendtrainer Tim-Phillip Buchelt auf. Seine Schützlinge, die Mini-U15-Mannschaft, fuhr gegen TV Brenschede einen 5:1-Heimsieg ein und feierte somit die Meisterschaft.

Auch seine „großen“ Schützlinge, die in der Saison 2013/2014 noch in der Jugend-Bezirksliga Süd gespielt haben und die abgelaufene Saison in der Jugend-Verbandsliga Süd bestritten, machten ihm große Freude.

„Alles in allem eine der besten Spielzeiten, die der BC Hohenlimburg in seiner Laufbahn abgelegt hat“, attestierte Vereinsvorsitzender Uwe Wolff.