Vor Hattingen-Spiel verlängern die meisten Hasper

Noch haben die HSV-Verantwortlichen die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Anas Chaoui auch in der nächsten Saison Kopfballduelle für Haspe gewinnt.
Noch haben die HSV-Verantwortlichen die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Anas Chaoui auch in der nächsten Saison Kopfballduelle für Haspe gewinnt.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Wenn es optimal läuft, kann der Hasper SV am vorletzten Spieltag der Fußball-Landesliga 3 den Klassenerhalt schaffen. Ein Heimsieg gegen Hedefspor Hattingen (Anpfiff 15 Uhr, Bezirkssportanlage Haspe) bringt den vorzeitigen Ligaverbleib, wenn gleichzeitig die Kellerkinder SV Herbede (gegen Meister SV Brackel) und SV Höntrop (beim mitbedrohten Konkurrenten SW Wattenscheid) nicht gewinnen. Darauf hofft natürlich HSV-Trainer Werner Boss, obwohl wenn er sagt: „Ein Punkt gegen Hattingen würde mir auch reichen.“

Denn der Gegner ist stark, hat den zweiten Tabellenplatz, der in die Westfalenliga führt, so gut wie sicher. Ein Punkt fehlt der Truppe von Trainer Holger Aden theoretisch noch. „Wenn sie ihn nicht bei uns holen, dann am letzten Spieltag zuhause gegen Herbede“, steht der Aufstieg des Gegners für Boss so gut wie fest. „Das ist eine technisch beschlagene Mannschaft, die guten Fußball spielt“, weiß der Hasper Übungsleiter, „aber gegen starke Gegner haben wir ja immer gut ausgesehen.“ Lange auch zuletzt beim 2:3 in Brackel, obwohl am Ende eine 2:0-Führung verspielt wurde.

Dass die Klasse gehalten wird, davon gehen auch die meisten Spieler aus. „Bis auf drei Akteure haben alle für die nächste Saison unterschrieben“, konnte der Übungsleiter gestern berichten. Bei einem gemeinsamen Grillfest am Fronleichnamstag holten die HSV-Verantwortlichen die Zusagen ein. „Der Vorstand hat einen super Job gemacht“, lobt Werner Boss. „Die Mannschaft ist gefestigt, die meisten Spieler kennen sich schon lange und sind charakterlich einwandfrei.“ Auch Torjäger Murat Sertkaya, der sich in Hilbeck eine vierwöchige Rot-Sperre einhandelte, und Adrian Giemsa nach seinem Auslandsstudium gehören zum Kader für die Saison 2015/16.

Dass es Kapitän Patrick Schoppen zu Hohenlimburg 10 zieht, war schon länger bekannt. Mirco Heinzer wechselt nach Obersprockhövel und Anas Chaoui liebäugelt mit dem TuS Ennepetal. „Hier ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen“, hofft Boss.