Volmetaler Fehler werden bestraft

Hagen..  Es bleibt dabei: Während Hohenlimburg in der Handball-Landesliga von Sieg zu Sieg eilt, bleiben die anderen heimischen Vertreter Wetter, Eintracht III und Volmetal II im Tabellenkeller.

TuS Volmetal II - TV Westfalia Halingen 25:31 (11:14). Mit der kämpferischen Einstellung und der Abwehr war Volmetals Trainer Jörg Bouwain absolut einverstanden, doch der Spitzenreiter aus Halingen nutze jede kleine Unaufmerksamkeit der Hausherren eiskalt aus. Technische Fehler im Angriff bestraften die Gäste mit Tempogegenstoß-Treffern prompt . Ein wenig konnte sich der Ligaprimus zur Pause absetzen, doch blieben die Volmetaler bis zur 40. Minute (16:18) im Spiel. Doch dann setzte sich die Qualität der Halinger mehr und mehr durch. Seit Ende September warten die Hagener mittlerweile auf einen Erfolg in der Liga.

TuS Volmetal II: Schnepper, Jozinovic (je 6), Schwarze (4), Bürger (3), Kaiser, Messarius (je 2), Sklarski, Mennes (je 1).

TV Schwitten - HSG Wetter/Grundschöttel 32:28 (17:13). Auch wenn Gäste eine ordentliche Leistung zeigten, blieben die Punkte in Schwitten. 20 Minuten (11:12) konnte die HSG das Spiel ausgeglichen gestalten, doch bis zur 35. Minute setzten sich die Gastgeber auf 20:14 ab. Vor allem, weil die Wetteraner ein paar Fehler zu viel einstreuten und in der Abwehr keinen richtigen Zugriff bekamen. Eine Viertelstunde vor Schluss verkürzten die Jungs von Trainer Stefan Wildförster zwar noch mal auf drei Tore (21:24), zu mehr reichte es gegen die klever spielenden Gastgeber aber nicht.

Wetter/Grundschöttel: Köhrer, Wupper (je 8), Reuter (4), Handge, Middeldorf, Zöllkau (je 2), Wicher, Schlabach (je 1).

RE Schwelm – VfL Eintracht Hagen III 33:32 (16:16). Auf dieses Deja-vu-Erlebnis können die Eintrachtler wohl langsam mal verzichten: Bereits zum fünften Mal in dieser Saison mussten sie sich mit nur einem Tor Unterschied geschlagen geben. „Ein Remis wäre gerecht gewesen, aber wir haben unsere Leistung wieder nicht über 60 Minuten abrufen können“, sagte VfL-Trainer Andreas Kuno, dessen Team nach einem 26:30-Rückstand noch einmal heran kam, im letzten Angriff des Spiels dann aber die Chance zum Ausgleich vergab.

VfL Eintracht III: Müller (7), Kowalski (6), Hoppe (5), Wulff (4), Uhrmacher (3), Ilper, Gendig, Schlotmann (je 2), Lekocaj (1).

SG Schalksmühle/Halver II - HSG Hohenlimburg 27:33 (12:15). „Das war unsere beste Saisonleistung. Loben muss ich vor allem unsere aufopferungsvolle Abwehrarbeit. Einziges Manko war wieder einmal unsere Chancenverwertung“, resümierte HSG-Coach Sascha Simec. Drei vergebene Strafwürfe und zehn ausgelassene Gegenstöße standen am Ende in der Statistik. Und doch dominierten die Hohenlimburger fast nach Belieben, weil sie herausragend verteidigten.

HSG: Hering (15. Mang); P. Wittke (6), B. Wittke (5), Pallasch (5), Tolksdorf (4), Goebels (3), Arlt (2), Güntner (2), Geisler (2), Marks (2), Hollatz (1), Strohhammer (1).