Volmetal II schafft Klassenerhalt

Hagen..  In Schwerte gab es für die Landesliga-Handballer vom TuS Volmetal II zwar eine 30:39-Pleite, dank der Schützenhilfe aus Schwelm ist ihnen der Klassenerhalt aber nicht mehr zu nehmen. Der VfL Eintracht III benötigt nach dem 30:24 gegen Wetter noch zwei Punkte zum Ligaverbleib.

VfL Eintracht Hagen III - HSG Wetter/Grundschöttel 30:24 (14:11). Ein gutes Spiel sah Eintracht-Trainer Andreas Kuno (Bild) sicherlich nicht von seinen Mannen, und dennoch reichte es zu einem am Ende ungefährdeten Sieg. „Nach dem Seitenwechsel hat sich bei uns die individuelle Qualität durchgesetzt“, erklärte Kuno.

Bis zum 11:10 (25. Minute) blieben die Wetteraner dran, doch im zweiten Abschnitt setzten sich die Gastgeber auf 20:14 und 27:21 ab. „Wir hatten einfach zu wenig Alternativen, haben uns aber trotzdem so teuer wie möglich verkauft“, wollte Wetters Co-Trainer Andreas Fieberg seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Während die HSG nächste Saison wieder in der Bezirksliga spielt, brauchen die Grüngelben nur noch einen Sieg aus den letzten drei Spielen - und Soest müsste dabei alles gewinnen.

VfL III: Wulf (8), Cromm (5), Hoppe, Kowalski (je 4), Galys, Schlotmann (je 2), Lekocaj, Gendig, Gurol, Dahlhaus, Steinhoff (je 1); Wetter: Wupper (5), Köhrer, Reuter (je 4), Brauner, Pelka, Wicher (je 3), Goldkuhle, Schlabach (je 1).

HSG Schwerte/Westhofen - TuS Volmetal II 39:30 (20:13). Nein, es war nicht das Wochenende des TuS Volmetal. Am Samstag verpasste die Oberliga-Mannschaft den vorzeitigen Aufstieg in Liga drei, tags drauf musste sich auch die Reserve klar geschlagen geben. TuS-Trainer Jörg Bouwain sprach gar von einem Debakel in Schwerte. Und dennoch spielen die Hagener nächste Saison auf Landesebene, da die Soester Reserve, zur Zeit auf dem ersten Abstiegsplatz, in Schwelm verlor (25:28). „Wir haben Schwerte einfach laufen lassen“, ärgerte sich Bouwain über die mangelnde Rückwärtsbewegung seiner Truppe. Nach Ballverlusten im Angriff kassierten die Hagener 16 Gegentreffer durch Tempogegenstöße.

Lediglich bis zum 5:5 (10.) konnten die Reservehandballer aus dem „Tal“ das Spiel offen gestalten. Doch dann zogen die Gastgeber mit einer 7:0-Torserie auf 12:5 davon, zur Pause waren es schon sieben Tore Differenz. Einzig Nico Schnepper wehrte sich gegen die zwölfte Saisonpleite - vergeblich.

Volmetal II: Schwarze (7), Sklarski (6), Schnepper (5), Jozinovic (4), Kleinschmidt, Schliepkorte (je 3), Mennes, Kaiser (je 1).

VfS 59 Warstein - HSG Hohenlimburg 25:27 (14:13). Selten sah man Hohenlimburgs Trainer Sascha Simec so jubeln wie nach dem Abpfiff in Warstein. Alle Feldspieler rasten wie von der Tarantel gestochen auf Keeper Ulf Hering zu, denn er war in der Schlussphase der entscheidende Faktor. Tags zuvor hatte Spitzenreiter Halingen in Schwitten verloren und ist drei Spieltage vor Saisonende jpunktgleich mit Hohenlimburg.

HSG: Goebels (5), Geisler (5/3), P. Wittke (4), Chwalek (4), Pallasch (3), Strohhammer (3/1), Marks (2), Brahimi (1).